Markó, Károly (1791-1860), Maler

Markó Károly, Maler. * Leutschau (Levoča, Slowakei), 25. 9. 1791 (Taufdatum); † Villa Appeggi b. Antella (Toskana), 19. 11. 1860. Nach techn. Stud. in Klausenburg und Pest (Ing.) war er Geometer bei der Kameralherrschaft Lublau, dann des Erlauer Erzbischofs L. Esterházy. Hier begann er Landschaftsaquarelle zu malen. 1818 besuchte er die Zeichenschule in Pest, 1822 wurde er Schüler der Wr. Akad. der bildenden Künste. 1826 ließ er sich in Eisenstadt, 1830 in Wien nieder, wo er vor allem Porträts schuf. Ab 1832 lebte er in Italien, zuerst in Rom, dann aus Gesundheitsgründen in San Giuliano, ab 1838 in Pisa. 1840 wurde M. Hon. Prof. an der Kunstakad. in Florenz. 1843–47 mußte er das Malen wegen einer Augenerkrankung unterbrechen. Ab 1848 lebte er in der Villa Appeggi. In Italien malte er, beeinflußt von Lorrain und Dughet, romant. Landschaftsbilder mit bibl. und mytholog. Motiven, dunklem Vordergrund und hellem Hintergrund. M., dessen Bilder in österr., italien., dt., ung. und slowak. Galerien sind, gehört zu den bedeutendsten klassizist. Malern (Ausst. in Budapest 1899). 1840 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. Auch seine Kinder Andreas (1824–95), Franz (1832–74), Karl (1822–91) und Katharina M. (1831–65) widmeten sich der Malerei.

W.: Christus am Kreuz, 1825; Paulus erleidet Schiffbruch b. Malta, 1828; Die Jagd der Diana, 1833; Abraham verstößt Hagar, 1834; Ideale Landschaft, 1835; Landschaft b. Tivoli, 1839; Der Tod der Eurydike, 1847; Sonnenuntergang, 1847; Abraham bewirtet die Engel, 1849; Italien. Landschaft, 1850; Christus mit den Aposteln, 1851; Meeresunwetter mit doppeltem Regenbogen, 1851; Brunnen in der Puszta, 1853; Kg. Béla IV. auf der Flucht vor den Tataren, 1853; Nemisee, 1858; Italien. Landschaft mit Schnittern, 1859; etc.
L.: Die Kunst in Österr.-Ungarn, Bd. 2, 1886, S. 123 f.; Revue de Hongrie, 1935, S. 512 ff.; Művészettörténeti Tanulmányok, 1957, S. 355 ff. (mit Werksverzeichnis); G. Keleti, Id. M. K. (K. M. d. Ä.), 1899; Ö. G. Pogány, Id. M. K. (K. M. d. Ä.), 1954 (mit Bibliographie); T. Szana, M. K. és a tájfestészet (K. M. und die Landschaftsmalerei), 1898; J. Szabό, M., Bambás, Munkácsy, 1963; Művészeti Lex. 3, 1967; Toman; Bénézit; F. Müller, Die Künstler aller Zeiten und Völker, Bd. 3, 1860; Nagler; Seubert; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex; Masaryk; Otto 16; Příruční slovník naučný; Pallas; Révai; Slovenský naučný slovník; Szinnyei; Új M. Lex; S. Weber, Ehrenhalle verdienstvoller Zipser des 19. Jh., 1901, S. 297 ff.; Wurzbach; ADB; Enc. It.; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895; Vl. Wagner, Dejiny výtvarného umenia na Slovensku (Geschichte der bildenden Kunst in der Slowakei), 1930, S. 212; A magyarországi művészet története (Geschichte der Kunst in Ungarn), red. von A. Zádor, 1962, s. Reg.; Staatsarchiv Leutschau (ČSSR).
(I. Chalupecký–Z. Fallenbüchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 97
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>