Maroli (Marolly), Rudolf Johann Emil (1847-1923), Superintendent

Maroli (Marolly) Rudolf Johann Emil, Superintendent. * Biala (Bielsko-Biała, Galizien), 26. 7. 1847; † Wien, 8. 3. 1923. Sohn eines aus Graubünden zugewanderten Schweizers; stud. evang. Theol. AB an der evang.-theolog. Fak. in Wien und an der Univ. Jena. 1873 Pfarrer von Neuberg, dann von Roßbach, 1878 Pfarrer in Wien-Gumpendorf. Ab dann widmete M. seine ganze Arbeitskraft der evang. Kirche Wiens. Ab 1890 war er Leiter des Religionsunterrichtes in Wien, 1893–1921 Senior des niederösterr. Seniorates. Er vertrat die evang. Kirche im niederösterr. Landesschulrat und war 1906–22 ao. Oberkirchenrat. 1911 Dr.theol. h.c. der Univ. Wien.

W.: Wer ist Luther? Festpredigt bei der 400jährigen Gedächtnisfeier des Geburtstages Dr. M. Luthers . . ., 1883; Die christliche Heilslehre. Ein Leitfaden für den Konfirmanden-Unterricht, 1891. Hrsg.: Österr. Evang. Sonntagsbl., Jg. 1–2, 1882–83.
L.: Organ des Evang. Pfarrerver. für Österr. vom 15. 5. 1923; Verlautbarungen des Evang. Oberkirchenrates AB und HB für den Bundesstaat Österr. (1919–24), 1925, S. 65 f., 83.
(G. Mecenseffy)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 107
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>