Maróthy-Šoltésová, Elena; geb. Maróthy, verehel. Šoltés (1855-1939), Schriftstellerin

Maróthy-Šoltésová Elena, Schriftstellerin. * Karpfen (Krupina, Slowakei), 6. 1. 1855; † Turóczszentmárton (Martin, Slowakei), 11. 3. 1939. Tochter des slowak. Dichters J. Maróthy (1825–78); absolv. das Mittelschulstud. in Lučenec und Vel’ká. 1875 heiratete sie den Kaufmann L. Šoltés in Martin und kam so ins Zentrum der slowak. Nationalbewegung. 1883 Vizepräs., 1894–1927 Präs. des slowak. Frauenver. „Živena“, dessen Vereinsorgan „Živena“ sie gründete und 1910–22 red. M.-Š. schrieb Erzählungen, Novellen und Romane, worin sie das Leben auf dem slowak. Dorf und die Arbeit der Volksaufklärer idealisierte. Ihre Memoiren „Moje deti“ (Meine Kinder) wurden in mehrere Sprachen übers. Außerdem verfaßte sie viele Aufsätze, Rezensionen etc., die auch ges. erschienen sind.

W.: Na dedine (Auf dem Dorfe), 1881; Prípravy ku svadbe (Vorbereitungen zur Hochzeit), 1882; V čiernickej škole (In der Schule von Tschernitz), 1891; Proti prúdu (Gegen den Strom), 2 Bde., 1894; Prvé previnenie (Das erste Vergehen), 1896; Popelka (Das Aschenputtel), 1898; Za letného večera (Am Sommerabend), 1902; Začatá cesta (Der eingeschlagene Weg), 1934; Pohl’ady na literatúru (Gedanken über die Literatur), hrsg. von I. Kusý, 1958; Výbor zo spisov (Ausgewählte Werke), red. von K. Vlček, 1929, red. von J. K. Garaj, 1934–36, red. von K. Rosenbaum, 1948.
L.: E. M.-Š., Moje deti (Meine Kinder, Memoiren), 2 Bde., 1923–24; Sedemdesiat rokov života (70 Jahre des Lebens), 1925, Neuaufl., red. von K. Rosenbaum, 1952; Slovenský literárny album (Slowak. Literaturalbum), 1968, S. 271 f.; Kleine slav. Biographie, 1958; Slovenský naučný slovník 3, 1932; Masaryk; Otto 24 (Šoltésová); Příruční slovník naučný (Šoltésová); Dejiny slovenskej literatúry (Geschichte der slowak. Literatur), Bd. 3, 1965, S. 540 ff.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 107
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>