Marquart, Friedrich (1791-1868), Veterinärmediziner und Mykologe

Marquart Friedrich, Veterinärmediziner und Mykologe. * Großsiegharts (NÖ), 11. 2. 1791; † Olmütz (Olomouc, Mähren), 30. 5. 1868. Nach seiner Ausbildung wirkte er als Wundarzt, Geburtshelfer und Tierarzt; 1823–68 o. Prof. der Seuchenlehre und der Veterinärpolizei sowie ao. Prof. für die Kenntnis der eßbaren und schädlichen Schwämme an der Univ. Olmütz. M. war der erste mähr. Mykologe. W. Mitgl. der Mähr.-schles. Ges. zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskde. in Brünn.

W.: Beschreibung der in Mähren und Schlesien am häufigsten vorkommenden eßbaren und schädlichen Schwämme, 1842; Wahrnehmungen über die Rotzkrankheit der Pferde, ihre Ursachen und Vorbauung, 1852; Die eßbaren und schädlichen Schwämme, 1856; mehrere Abhh. in Z., u. a. in Mitt. der Mähr.-schles. Ges. zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskde. in Brünn.
L.: G. W. Schrader, Biograph.-literar. Lex. der Thierärzte aller Zeiten und Länder, hrsg. von E. Hering, 1863; Ch. d’Elvert, Geschichte der Stud.-, Schul- und Erziehungs-Anstalten in Mähren und österr. Schlesien . . ., 1857, S. 375 f.; M. Remeš, K dějinám medic.-chirurg. studia a staré nemocnice v Olomouci (Zur Geschichte des med.-chirurg. Stud. und des alten Krankenhauses in Olmütz), in: Časopis vlasteneckého spolku musejního v Olomouci 49, 1936, S. 51 ff.; V. Nešpor, Dějiny university olomoucké (Geschichte der Univ. Olmütz), 1947, S. 119 f.
(M. Vávra)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 108
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>