Marschalko, Johann (1818-1877), Bildhauer

Marschalko Johann, Bildhauer. * Leutschau (Levoča, Slowakei), 6. 8. 1818; † Budapest, 11. 9. 1877. Nach Bildhauerstud. in Wien (1837), München, Paris und Rom ließ er sich 1847 in Pest nieder.

W.: Plastiken, Kettenbrücke, Gebäude der Ung. Akad. der Wiss., Redouten-Gebäude, Basilika, Palais Nádasdy, alle Budapest; Honved-Denkmal, Plastiken für Theatergebäude, beides Debreczin; Plastiken, Dom, Kaschau; Grabdenkmal für M.s Eltern, Leutschau; Vollendung des Denkmals für Kazinczy und Kölcsey von St. Ferenczy.
L.: Bénézit; Thieme–Becker; S. Weber, Ehrenhalle verdienstvoller Zipser des 19. Jh., 1901, S. 299 ff.; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Révai; Staatsarchiv, Leutschau.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 109
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>