Marsoner, Rudolf (1899-1928), Archivar und Historiker

Marsoner Rudolf, Historiker und Archivar. * Brixlegg (Tirol), 23. 5. 1899; † Bozen (Südtirol), 13. 10. 1928. Sohn eines Gastwirtes, dessen Vorfahren aus dem Ultental (Südtirol) stammten; stud. an der Univ. Innsbruck Geschichte. 1921/1922 Mitgl. des Inst. für österr. Geschichtsforschung, 1922 Dr.phil., 1924 Archivar des Stadtarchivs, 1926 Dir. des städt. Mus. Bozen. M. begann die Ordnung und Inventarisierung des damals wiederaufgefundenen Bozner Spitalarchivs und des gräflich wolkenstein. Archivs auf der Trostburg sowie die Bearb. und Hrsg. des Bürgerbuches der Stadt Bozen. 1926 Präs. der Verlangsanstalt Vogelweider (früher Tyrolia, später Athesia) in Bozen, begründete er 1927 mit K. M. Mayr das Bozner Jb. für Geschichte, Kultur und Kunst.

W.: Abhh. in der Z. Der Schlern, Jg. 4–9, 1923–28. Hrsg.: Bozner Bürgerbuch, 1551–1806, 1929.
L.: Dolomiten vom 15. 10. 1928; Der Schlern, Jg. 9, 1928, S. 445 ff.; Bozner Jb. für Geschichte, Kultur und Kunst, 1928, S. 9 f.; Kosch, Das kath. Deutschland; Santifaller, n. 362; O. Stolz, Geschichte des Landes Tirol, Bd. 1, 1955, S. 86 f.
(L. Santifaller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 111
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>