Martóvyč, Les' (Oleksij) (1871-1916), Schriftsteller und Jurist

Martóvyč Les’ (Oleksij), Jurist und Schriftsteller. * Torhovycja Pil’na, Bez. Stanislau (Ivano-Frankivsk, Galizien), 12. 2. 1871; † Pohoryśko b. Rawa Ruska (Galizien), 11. 1. 1916. Nach Gymnasialjahren in Kolomea und Drohobyč absolv. M. das Jusstud. in Czernowitz und Lemberg (1909) und war schon ab 1895 in Rechtsanwaltskanzleien tätig. Ab 1898 arbeitete er in Lemberg, wo er u. a. die Z. „Hromadśkyj holos“ (Stimme der Gemeinde) hrsg. Eine Zeitlang wirkte er als Konzipient in Horodok. Seine Erzählungen behandeln die Lage der ruthen. Bauern.

W.: Mužyćka smert’ (Der Tod des Bauern), 1898; Chytryj Pańko (Der schlaue P.), 1903; Strybożyj darunok (Das Geschenk des Gottes Stribog), 1905; Vijt. Smertel’na sprava (Der Vogt. Auf Leben und Tod), 1907; Erzählungen (dt.), in: Ukrain. Rundschau, 1909; Zabobon (Aberglaube), 1917; Tvory (Werke), 3 Bde., 1943; Tvory (Werke), 1954, 2. Aufl. 1963.
L.: V. Lesyn, L. M., 1963; Ukraińsky pyśmennyky, Bd. 2, 1963; Kleine Slav. Biographie, 1958.
(G. Wytrzens)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 119
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>