Matoušek, Josef (1840-1877), Mediziner

Matoušek Josef, Mediziner. * Lomnitz a. d. Popelka (Lomnice nad Popelkou, Böhmen), 11. 2. 1840; † Prag, 1. 2. 1877. Stud. ab 1861 Med. an der Univ. Prag, 1866 Dr.med. et chir. Zuerst als Ass. am Inst. für Patholog. Anatomie bei Treitz, dann als prakt. Arzt in Pardubitz, ab 1868 in Wildenschwert tätig, wo er auf eigene Kosten ein kleines Krankenhaus errichtete, das er aber aus finanziellen Gründen nicht erhalten konnte. M. gehörte zu den Gründern des „Spolek českých mediků“ (Ver. tschech. Med.) und war aktives Mitgl. des „Spolek českých lékařů“ (Ver. tschech. Ärzte). Er setzte sich für die Gleichberechtigung der tschech. und der dt. Sprache an der Prager Univ. ein und zeigte in „Einige Zeitfragen der Prager medizinischen Fakultät“ eine revolutionäre und soziale Gesinnung.

W.: Einige Zeitfragen der Prager med. Fak., 1869; Abhh. in Časopis lékařů českých, 1867 ff.; mehrere Abhh. in Z.
L.: Časopis lékařů českých, Bd. 16, 1877, S. 48; M. Navrátil, Almanach českých lékařů (Almanach tschech. Ärzte), 1913; Masaryk; Otto 16; O. Matoušek, J. M., in: Lékaři a přírodovědci doby Purkyňovy (Ärzte und Naturwissenschafter aus der Zeit P.s), 1954, S. 228 ff.; Staatsarchiv, Leitmeritz (ČSSR).
(E. Rozsívalová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 146
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>