Mattuš, Jaroslav (1867-1922), Politiker

Mattuš Jaroslav, Politiker. * Jungbunzlau (Mladá Boleslav, Böhmen), 9. 1. 1867; † Prag, 22. 12. 1922. Sohn des Folgenden; stud. an der Univ. Prag Jus und war ab 1892 im Gerichtsdienst, 1899 dem Landesgericht Prag zugeteilt. M., wie sein Vater treuer Anhänger der Alttschechen, war zuerst in Studentenorganisationen und später in der Kommunalpolitik tätig. 1906–18 Mitgl. der Stadtverwaltung, 1909–1913, 1918 Stadtrat und Vertreter Prags im Ausschuß des Verbandes der tschech. Städte. 1918 beteiligte er sich an den Oktoberereignissen, die dem Umsturz der Monarchie folgten und wirkte dann als Mitgl. der Verwaltungskomm. der Stadt Prag. M. repräsentierte in der revolutionären Nationalversmlg. im Rahmen des national-demokrat. Klubs die Reste der ehemaligen alttschech. Partei.

L.: M. Navrátil, Almanach československých právníků (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930; Masaryk; Otto, Erg.Bd. IV/1.
(K. Kučera)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 150
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>