Matzura, Josef (1851-1936), Schulmann und Heimatforscher

Matzura Josef, Schulmann und Heimatforscher. * Bielitz (Bielsko-Biała, österr. Schlesien), 26. 2. 1851; † Nikolsburg (Mikulov, Mähren), 31. 5. 1936. Stud. 1871–75 an der Univ. Wien Geschichte und Germanistik. Wirkte dann am Gymn. Teschen und an den dt. Staatsgewerbeschulen Bielitz und Brünn und wurde nach Versetzung in den Ruhestand 1909 vom Fürsten Dietrichstein zum Schloßhptm. in Nikolsburg bestellt. M. erwarb sich große Verdienste um die tourist. Erschließung der Beskiden sowie um das Vereinsleben in Mähren und Schlesien. Er verfaßte den ersten Führer durch die Beskiden, der auch eine Fülle von naturwiss. und geschichtlichen Daten brachte. M. gehörte dem Gemeinderat und Stadtschulrat von Brünn an und war Ehrenmitgl. des Dt. Ver. für die Geschichte Mährens und Schlesiens.

W.: Illustrierter Führer durch die Beskiden und die angrenzenden Landschaften, 1891, 2. Aufl.: Die Beskiden. Führer durch die Westbeskiden und die angrenzenden Landschaften, 1907; Nikolsburg, Feldsberg, Eisgrub und die Pollauer Berge, 1921; Nikolsburg und seine ältesten Namensschreibungen, 1927; zahlreiche Abhh. in Z.
L.: Z. des Dt. Ver. für die Geschichte Mährens und Schlesiens, 1936; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart, Tl. 5, 1892.
(O. Meister)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 155
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>