Maurer, Joseph Valentin (1797-1843), Kommunalpolitiker

Maurer Joseph Valentin, Kommunalpolitiker. * Meran (Südtirol), 12. 2. 1797; † Lokach b. Sagor (Loke pri Zagorju, Oberkrain), 1. 10. 1843. Sohn des k. k. Kellenamtssekretärs (Urbarverwalters) Joseph Valentin M. sen.; stud. an den Univ. Innsbruck, Prag und Wien (1822 Dr.jur.) und brachte es in Tirol 1826 bis zum Gerichtsadjunkten 1. Kl. 1829 wurde er von K. Franz I. (s. d.) zum Bürgermeister von Innsbruck ernannt und entfaltete in dieser Stellung eine ungewöhnliche, durch geradezu genialen Weitblick gelenkte Tatkraft. Ab 1831 auch Vorstand der Innsbrucker Armendion., erwarb er sich als Mitbegründer eines Kindergartens für 60 Kinder besondere Verdienste. M. war u. a. auch Mitgl. der Komm. zur Evidenthaltung des Tiroler Steuerkatasters, landständ. Vertreter und Aktivitätsvokal, Obervorsteher des Sparkassenver., Ausschußmitgl. des geognost.-montanist. Ver. und Mitgl. der Ferdinandeums-Ges. Gem. mit dem Münchner Großhändler v. Kloeber und führenden Innsbrucker Handelsleuten war er schon 1836 leidenschaftlich, wenngleich vergeblich, bemüht, die Voraussetzungen für einen Bahnbau von Bayern über Tirol zur Adria hin zu schaffen. An der Entstehung des ersten Innsbrucker Eisenbahnver. (Juli 1837), der hauptsächlich die Strecke Innsbruck—Kufstein ins Auge faßte, war er maßgeblich beteiligt. Im Juni 1837 wurde er auf Grund einer vermutlich durch Erzh. Johann (s. d.) veranlaßten und unterstützten Bewerbung zum Bürgermeister von Graz ernannt. Er förderte das Bauwesen (Siechenhaus, allg. Versorgungsanstalt, Kanäle, Kettenbrücke), die Errichtung von Schulen und Kinderbewahranstalten und veranlaßte die inschriftliche Bezeichnung der Verkehrsflächen sowie die Anlage von Stadtannalen. Den Wünschen Erzh. Johanns entsprechend, trat er bezüglich des Wien—Triest-Bahnprojektes für eine die Stadt Graz berührende Trasse ein. M. war u. a. Mitgl. des Industrie- und Gewerbever. in Innerösterr., Ehrenmitgl. der Steiermärk. Sparkasse, Konsulent des Armenversorgungsver. in Graz, Vorstand des k. k. Merkantil- und Wechselgerichtes im Herzogtum Stmk. sowie Brigadier und Corps-Chef des uniformierten Grazer Bürgerkorps.

L.: Bothe für Tirol und Vorarlberg vom . . . 11., 14. und 18. 12. 1843; Styria vom 23. und 30. 11. 1843 (Beibl.); Bll. für Heimatkde., Jg. 11, 1933, S. 65 ff.; G. Mutschlechner, Erzh. Johann und der Geognost.-montanist. Ver. für Tirol und Vorarlberg, in: Erzh. Johann und Tirol, in: Schlern-Schriften, Bd. 201, 1959, S. 129 ff., 147, 154; F. Huter, Geschichte der Sparkasse der Stadt Innsbruck, in: Tiroler Wirtschaftsstud., F. 16, 1962, s. Reg.; G. Zwanowetz, Die Anfänge der Tiroler Eisenbahngeschichte, 1962, S. 14 ff.; Mitt. H. Vigl, Bozen.
(G. Zwanowetz)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 158
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>