Mautner von Markhof, Editha; geb. Freiin Sunstenau von Schützenthal (1846-1918), Philanthropin

Mautner von Markhof Editha, geb. Freiin Sunstenau von Schützenthal, Philanthropin. * Krakau, 9. 6. 1846; † Wien, 17. 12. 1918. Tochter eines Off.; ab 1874 Gattin des Industriellen Karl F. M. v. M. (s. d.); als tatkräftige Förderin der höheren Mädchenbildung, insbesondere der Mittelschulen, war sie Vorstandsmitgl. der großen schulgründenden Ver. wie des Wr. Frauen-Erwerb-Ver., des Ver. für realgymnasialen Mädchenunterricht und vor allem 1902–18 Präs. des Ver. für erweiterte Frauenbildung, der 1892 das erste humanist. Gymn. für Mädchen in dt.sprachigen Ländern gegründet hatte. Unter ihrer Leitung erwarb der Ver. mit großen finanziellen Opfern das Schulhaus in Wien VI., Rahlgasse 4.

L.: N. Fr. Pr. vom 19. 12. 1918; Zentralbl. des Bundes österr. Frauenver., 1918, H. 10, S. 17; Geschichte der österr. Mädchenmittelschule, hrsg. von A. Mayer, H. Meißner und H. Sieß, Bd. 1, 1952, S. 31, Bd. 2, 1955, S. 42.
(H. Meißner)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 166
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>