Max von Wachstein, Emanuel (1810-1901), Bildhauer

Max von Wachstein Emanuel, Bildhauer. * Johannesdorf b. Bürgstein (Sloup, Böhmen), 19. 10. 1810; † Prag, 21. 2. 1901. Sohn des Bildschnitzers Josef M., Bruder des Vorigen, Onkel des Malers und Illustrators Gabriel C. v. M. (s. d.); lebte ab 1826 in Prag, wo er in einer Schnitzerei-Werkstätte arbeitete und zugleich die Akad. der bildenden Künste besuchte. 1833–37 war er in einer Werkstätte in Wien tätig; in seiner Freizeit stud. er an der Akad. bei Schaller und Kässmann (s. d.). M., ein vielbeschäftigter Bildhauer mit einer großen Werkstätte in Prag, aus der eine Reihe von Bildhauern hervorgingen, war in seiner künstler. Form dem Akadem. zugeneigt, im Plast. trocken und schemat. Zu seinen besten Arbeiten gehören jene, welche er nicht nach den üblichen, konservativen Kompositionsschemen arbeitete (Pietà, Hl. Ludmilla). 1876 nob.

W.: W. A. Mozart, Büste, 1837; A. Klar, Büste, 1840; Hl. Cyrill und Method, 1843, Kirche Velehrad und Teyn-Kirche, Prag; Hl. Ludmilla, 1849, St. Veitsdom, Prag; Hl. Johann v. Nepomuk, Burgkapelle, 1852, Prag; Fürst F. X. Dietrichstein, 1854, Nikolsburg; Hl. Franz v. Assisi, 1855, Pietà, 1856, Hl. Christophorus, 1857, Maria und Johannes Evangelist, 1861, alle Karlsbrücke, Prag; Herzog Heinrich, Schloß Sychrov, 1860; Erzengel Raphael, Blindenanstalt, Prag-Klarov; Přemysl, der Ackermann, Staditz; Gottfried v. Bouillon, Schloß Sychrov; Fürst Břetislav, Kloster Raigern; Radetzky-Statue, Prag.
L.: 82 Lebensjahre (Autobiographie), 1893; Prager Tagbl. und Wr. Ztg. vom 22. 2., Bohemia vom 22. und 23. 2., N. Fr. Pr. vom 22. 2. und 27. 2., Fremdenbl. vom 23. 2. 1901; A. Podlaha, Materialie ke slovníku umělců a uměleckých řemeslníků v Čechách (Materialien zum Lex. der Künstler und Kunsthandwerker Böhmens), in: Památky archeologické 28, 1916; Toman; Thieme–Becker; Wurzbach; ADB; Komenského slovník naučný 7, 1938; Masaryk; Otto 16; Rieger; J. Herain, Karlův most v Praze (Die Karlsbrücke in Prag), 1908; Κ. Novotný–E. Poche, Karlův most (Die Karlsbrücke), 1947; V. Volavka, Sochařství devatenáctého století (Die Bildhauerei des 19. Jh.), 1948; F. X. Harlas, Sochařství a stavitelství (Die Bildhauerei und Baukunst), 1911; Přehled čsl. dějin (Überblick über die tschechoslowak. Geschichte) 1, 1958; Mitt. W. Willomitzer, Salzburg.
(M. Stehlík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 168
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>