Max, Gabriel Cornelius von (1840-1915), Maler und Illustrator

Max Gabriel Cornelius von, Maler und Illustrator. * Prag, 23. 8. 1840; † München, 24. 11. 1915. Sohn des Folgenden, Neffe des Bildhauers Emanuel M. v. Wachstein (s. d.); Schüler von E. v. Engerth (s. d.) in Prag, stud. 1859–61 an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Blaas (s. d.), K. Mayer (s. d.), Ruben und Wurzinger, ab 1863 wieder in Prag und 1864–67 an der Münchner Akad. bei Piloty. Ab 1869 hatte M., der in Prag, Wien, München, Paris, Belgien, Holland und Italien arbeitete, ein Atelier in München, wo er 1879–83 als Prof. für Historienmalerei an der Akad. wirkte. Seine Interessen für Anthropol., Psychol. und Spiritismus spiegeln sich in seiner Kunst wider. Seinen Jugendwerken mit einfachen Szenen aus dem Leben mit ihrem aparten Kolorismus stehen die späteren myst. und prophet. gemeinten Sensationsbilder gegenüber, deren süß-schmerzlichen Ton er in allen Nuancen variierte. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. Ehrenmitgl. der Münchner Akad., Dr. h. c. der Univ. Jena.

W.: Phantasiebilder aus Tonstücken, 12 kolorierte Zeichnungen, photograph. Reproduktion, 1863; Schmerzvergessen, Toter Orang-Utan, beide Städt. Mus., Amsterdam; Die Geschwister, Stadtmus., Bautzen; Christus heilt ein krankes Kind, Die Schwestern, beide Nationalgalerie, Berlin; Christliche Märtyrer in den Katakomben, Institute of Art, Brooklyn; Erster Schmerz, Inspiration, beide Art Institute, Chicago; Ein Vaterunser, Gemäldegalerie, Dresden; Abendstille, Städt. Mus., Elberfeld; Julia Capulet, Brustbild eines Mädchens, beide Neue Galerie am Landesmus. Joanneum, Graz; Kindesmörderin, Die Nonne, beide Kunsthalle, Hamburg; Brustbild eines büßenden Mädchens, Wallraf–Richartz-Mus., Köln; Die ekstat. Jungfrau Anna Katharina Emmerich, Affen als Kunstrichterkollegium, beide Neue Pinakothek, München; Ein Gruß, Metropolitan-Mus., New York; Frühlingsmärchen, Österr. Galerie, Wien; etc. Illustrationen zu Gedichten, Märchen und Volksliedern; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 19. 11. 1902, 28. 4. 1906, 25. und 27. 11. 1915; Wr. Ztg. vom 25., RP vom 26. 11., Berliner Tagbl. vom 15. 12. 1915; Die graph. Künste 9, 1886/87, S. 1 ff., 25 ff.; N. Mann, G. M.’ Kunst und seine Werke, 1888; F. Pecht, Dt. Künstler des 19. Jh., Reihe 3, 1881, S. 229 ff.; Bénézit; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; ADB; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 1/2, 1895.
(R. Schmidt)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 167f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>