Max, Josef (1804-1855), Bildhauer

Max Josef, Bildhauer. * Johannesdorf b. Bürgstein (Sloup, Böhmen), 16. 1. 1804 (Taufdatum); † Prag, 18. 6. 1855. Vater des Vorigen, Bruder des Folgenden; stud. ab 1826 an der Akad. der bildenden Künste in Prag. In seiner künstler. Bedeutung wurde er von seinem Bruder überschattet, mit dem er zusammenarbeitete und für den er in Prag die Möglichkeit für eine ausgedehnte Bildhauertätigkeit vorbereitete. M.’ Denkmäler und Grabmäler sind in der Komposition meistens schemat., in der Modellierung steif und entbehren der gefühlsmäßigen Einstellung zur realen Form infolge des Verharrens des Künstlers in der klassizist. Ästhetik.

W.: Reliefs für das Denkmal Přemysl, der Ackermann, 1841, Staditz; 25 allegor. Figuren für das Denkmal K. Franz I., 1847–50, Prag; Der Prager Student, 1847, Hof des Klementinums, Prag; Statuen tschech. Herrscher, 1848, Altstädter Rathaus, Prag; Hl. Norbert mit Hl. Wenzel und Sigmund, 1853, Hl. Joseph, 1854, Johannes der Täufer, 1855, Karlsbrücke, Prag; Soldatenfiguren am Radetzky-Denkmal, 1853–55, Prag; Grabmäler auf den Friedhöfen Prag-Koschiř, Prag-Wolschan, Kratzau und Reichenberg.
L.: A. Podlaha, Materialie ke slovníku umělců a uměleckých řemeslníků v Čechách (Materialien zum Lex. der Künstler und Kunsthandwerker Böhmens), in: Památky archeologické 28, 1916; Toman; Bénézit; Nagler; Thieme–Becker; Wurzbach; Komenského slovník naučný 7, 1938; Masaryk; Otto 16; Rieger; J. Herain, Karlův most v Praze (Die Karlsbrücke in Prag), 1908; K. Novotný–E. Poche, Karlův most (Die Karlsbrücke), 1942; V. Volavka, Sochařství devatenáctého století (Die Bildhauerei des 19. Jh.), 1948; F. X. Harlas, Sochařství a stavitelství (Bildhauerei und Baukunst), 1911.
(M. Stehlík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 168
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>