May (von Madiis), Albert Alexis Frh. von (1852-1911), Bergbauunternehmer

May (von Madiis) Albert Alexis Frh. von, Bergbauunternehmer. * Schloß Schöftland b. Bern, 13. 11. 1852; † Villach (Kärnten), 20. 8. 1911. Aus einer alten Graubündener Gewerkenfamilie stammend, kam er 1863 nach Kärnten; stud. zuerst an der Marineakad. Fiume, nach Erwerb der Goldbergbaue Goldzeche und Waschgang b. Döllach im Mölltal durch seinen Vater dort prakt. das Bergwesen unter Rochata und besuchte dann die Klagenfurter Bergbauschule und die Techn. Hochschule in Graz. Im Goldbergbau Goldzeche war er bis 1876 tätig, untersuchte später das Kohlenvorkommen im Turiawald bei Velden, 1891–1901 im Rahmen der Carinthia-Gewerkschaft die Erzlagerstätten vom Kreuzeck bis zum Fundkofel bei Zwickenberg und leitete 1901–04 den Kiesbergbau Panzendorf b. Sillian. Er legte eine Smlg. von Grubenkarten und hist. Quellen über den Goldbergbau in den Hohen Tauern (heute Landesmus. und Landesarchiv Klagenfurt), um dessen Wiederbelebung er sehr bemüht war, an. M., einer der bedeutendsten Bergbauunternehmer Oberkärntens, erwarb sich auch um die Förderung des Alpinismus Verdienste.

W.: Das Bergbauterrain in den Hohen Tauern, in: 24. Jb. des Naturhist. Landesmus. von Kärnten, 1897; Goldfunde in Kärnten, in: Österr. Z. für Berg- und Hüttenwesen 46, 1898, 50, 1902.
L.: Freie Stimmen vom 23. 8. 1911; Carinthia II, Jg. 101, 1911, S. 195 ff.; Österr. Z. für Berg- und Hüttenwesen 60, 1912, S. 41 f.; Biograph. Jb., 1914.
(K. Dinklage)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 169f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>