Mayr, Johann Georg (1800-1864), Kartograph, Kupferstecher und Historiker

Mayr Johann Georg, Kartograph, Kupferstecher und Historiker. * Brixlegg (Tirol), 24. 6. 1800; † München, 17. 1. 1864. Bruder des Architekten Simon M. (s. d.); wurde bereits mit 14 Jahren in das topograph. Büro des kgl. bayer. General-Quartiermeisterstabes in München als Kupferstechereleve aufgenommen und 1824 wegen seiner Fertigkeit im Kartenzeichnen an dieser Anstalt definitiv angestellt. Seine Haupttätigkeit galt nun dem großen „Topographischen Atlas von Bayern“, für den er eine ansehnliche Zahl der besten Bll. gestochen hat. 1840 wurde er zum Inspektor der Kupferstechersektion des Büros befördert, aber schon 1852 aus Gesundheitsgründen auf sein Verlangen pensioniert. Seine Landkarten zeichnen sich durch Reichhaltigkeit, Genauigkeit, plast. Hervorhebung der Gebirge, Übersichtlichkeit und klare Beschriftung aus.

W.: Pläne und Übersichtskarten, in: E. v. Völdendorff, Kriegsgeschichte v. Baiern unter Kg. Maximilian Joseph I., 4 Bde., 1 Atlasbd., 1826; Spezielle Reise- und Gebirgskarte vom Lande Tyrol mit den angrenzenden Landesteilen, 1848; Der Mann v. Rinn (J. Speckbacher) und die Kriegsereignisse von Tirol 1809, 1851; Reise- und Übersichts-Karte von Deutschland mit den angrenzenden Ländern, 1852; Album der Calligraphie, 1854; Atlas der Alpenländer, 9 Bll., 1852–62; Hand- und Reise-Karte von Italien nebst den Alpenländern; Karte der kirchlichen Eintheilung des Königsreichs Bayern; Karte von Palästina; Stadtpläne von Rom, Salzburg und München; etc. Erzählungen und kleine Abhh.
L.: Bothe für Tirol und Vorarlberg vom 8. 8. 1864; Petermanns Mitt., 1865, S. 26; W. Bonacker, Kartenmacher aller Länder und Zeiten, 1966, S. 156; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; G. Mayr, Der Mann v. Rinn, 1851, S. 330 (Fußnote).
(Attlmayr-Gschließer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 431
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>