Mažuranić, Vladimir (1845-1928), Jurist und Historiker

Mažuranić Vladimir, Jurist und Historiker. * Karlstadt (Karlovac, Kroatien), 16. 10. 1845; † Agram, 17. 1. 1928. Sohn des Dichters und Politikers Ivan M. (s. d.), Neffe des Vorigen und des Schulmannes und Philologen Antun M. (s. d.), Cousin des Schriftstellers Fran Vladimir M. (s. d.); stud. an den Univ. Wien und Agram Jus, wo er 1866 die Staatsprüfung ablegte. M. wurde 1867 Gerichtsadjunkt, war 1871–1873 Magistratsrichter in Karlstadt, 1873–1875 Staatsanwalt in Ogulin und 1875–78 Vizegespan in Karlstadt. Nach der Okkupation von Bosnien und der Herzegowina 1878 wurde er dem Befehlshaber FZM Philippović als Zivil-Adlatus zugeteilt. Da er seine Pläne zur Regelung der dort herrschenden Leibeigenschaft nicht durchführen konnte, kehrte er heim und amtierte als Vizegespan in Jastrebarsko. 1884 wurde er Sektionsrat der Abt. für Justiz in der kroat.-slawon.-dalmatin. Regierung, 1895 wurde er Vizepräs. und 1898 Präs. der Banaltafel in Agram, wo er bis zu seiner Pensionierung (1912) wirkte. M. war o. Mitgl. und 1918–1921 Präs. der Südslaw. Akad. der Wiss. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. Dr.jur. h. c. der Univ. Agram, Ehrenmitgl. der Tschech. und Poln. Akad. und der Wiss. Ges. in Lemberg. Ab 1870 schrieb er Gedichte und Theaterstücke, später verfaßte er biograph. und hist. Abhh., besonders über die Rolle der Kroaten in der islam. Welt. Das hist. Wörterbuch der kroat. jurid. Terminol. mit der Erörterung ihrer Traditionen stellen sein Lebenswerk dar. Darin bearb. er ausführlich eine Menge von Fachausdrücken aus der kroat. Rechtsgeschichte, welche auch für kulturelle und polit. Umstände kennzeichnend waren. M. bediente sich eigenwilliger Stilmittel und eines reichen Vokabulars, in dem die Anwendung von Archaismen eine besondere Charakteristik darstellt.

W.: Grof Ivan (Gf. I., Schauspiel), 1883; O rječniku pravnog nazivlja hrvatskoga (Über das Lex. der kroat. jurid. Terminol.), 1902; Prinosi za hrvatski pravno-povjesni rječnik (Beitrr. zum kroat. rechtshist. Lex.), Bd. 1–9, 1908–23; Hrvatski pravno-povijesni izvori i naša lijepa književnost (Kroat. rechtshist. Quellen und unsere Belletristik), 1912; Wilsons Völkerbundentwurf und seine Vorgänger, in: Agramer Tagbl., 1919, n. 165, 168, 170 f.; Izvori dubrovačkog historika Jakova Lukarevića (Die Quellen des Ragusaner Historikers J. L.), in: Narodna starina, 1924, n. 2; Melek Jaša Dubrovčanin u Indiji 1480–1528 (M. J., ein Ragusaner in Indien 1480–1528), in: Zbornik kralja Tomislava, 1925; Gebalim, in: Hrvatsko kolo, Bd. 8, 1927; Südslawen im Dienste des Islam, übers. und hrsg. von C. Lucerna, 1928; etc.
L.: Jutarnji list, 1923, n. 4278, 1928, n. 5729; Obzor, 1925, n. 277, 1928, n. 16, 17; Zagreber Tagbl., 1925, n. 237; Riječ, 1928, n. 15; Morgenbl., 1929, n. 188; Ljetopis JAZU, Bd. 26, 1912; Savremenik, 1928, n. 1; Hrvatska revija, 1928, n. 1–2, 1929, n. 5; Slavia 7, 1928, S. 185; ZRG, Germanist. Abt., Bd. 48, 1928, S. 664; Znam. Hrv.; Enc. Jug.; Nar. Enc.; Révai.
(S. Batušić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 176
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>