Mazzucato, Alberto (1813-1877), Musiker und Musikwissenschaftler

Mazzucato Alberto, Musiker und Musikwissenschafter. * Udine, 28. 7. 1813; † Mailand, 31. 12. 1877. Erhielt den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter, Elisabetta Rinoldi; stud. dann in Padua Technik, widmete sich aber später unter der Leitung von Bresciani endgültig der Musik. M. gehörte der Mailänder Schule der „Wirrköpfe“ (Scapigliatura) an und erwarb sich einen guten Ruf als Kritiker und Musikwiss. Er übers. didakt. Werke (Garcia, Fétis, Berlioz) und gab die moderne Edition der „Principi elementari“ Asiolis heraus. 1872 wurde er Dir. des Mailänder Konservatoriums, wo er ab 1839 als Lehrer tätig gewesen war. M. wirkte als Konzertmeister und Dirigent des Orchesters der Mailänder Scala und als Mitarbeiter bei verschiedenen Z., wie „Gazzetta musicale“, „Giornale della Società del Quartetto“ und „Scena“. Gem. mit Boito, Faccio, Rossi und Ricordi gründete er die „Società del Quartetto“.

W.: La Fidanzata di Lammermoor, 1834; Inno a Maria F. Malibran, 1835; Don Chisciotte, 1836; Esmeralda, 1838; I Corsari, 1840; I Due Sergenti, 1841; Luigi XV, 1843; Hernani, 1843; Roma, Inno, 1871; Fede, Manuskript. Hrsg.: B. Asioli, Principi elementari di musica, 1851.
L.: L’Illustrazione Italiana, Jg. 5, 1878, n. 2, S. 24 ff.; Enc. della musica, Bd. 3, 1964; Enc. dello spettacolo, Bd. 7, 1960; Schmidl; Dizionario enciclopedico italiano 7, 1957, S. 529; F. Regli, Dizionario biografico, 1860; A. Colombani, L’opera italiana nel secolo 19, 1900, S. 237 f.; Comandini, Bd. 5, 1942, S. 636; F. Abbiati, Storia della musica 4, 1957, S. 404 f.; Storia di Milano, Bd. 16, 1962, S. 570 ff.; A. Caselli, Catalogo delle opere liriche pubblicate in Italia, 1969.
(G. M. Costantini)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 177
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>