Meinzinger von Meinzingen, Franz (1863-1935), Verwaltungsbeamter

Meinzinger von Meinzingen Franz, Verwaltungsbeamter. * Wien, 1. 4. 1863; † Wien, 8. 9. 1935. Stud. an der Univ. Graz Jus, 1887 Dr. jur., 1888–90 nicht adjutierter Konzeptspraktikant bei der k. k. niederösterr. Statthalterei, dann in derselben Eigenschaft ab 1898 als Vizesekretär bzw. Hofsekretär, ab 1905 als Reg.Rat bei der k. k. Statist. Zentralkomm. in Wien tätig. 1908 Sektionsrat und in der Folge Ministerialrat im k. k. Min. für öff. Arbeiten. Dezember 1917 Sektionschef im neuerrichteten Min. für soziale Fürsorge, welches 1918 in ein Staatsamt für soziale Verwaltung umgewandelt wurde. Mit Ende Oktober 1919 trat er i. R. M. erwarb sich besondere Verdienste um die legist. Vorbereitung des Mieterschutzes und der Mietkomm., die im Mietengesetz vom Jahre 1922 (BGBl. Nr. 872), mit dessen Durchführung das Bundesmin. für Justiz im Einvernehmen mit den Bundesmin. für soziale Verwaltung und für Finanzen betraut wurden, Realisierung fanden.

L.: N. Fr. Pr. vom 10. 9. 1935; Allg. Verw.A., Wien.
(P. Slezak)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 198
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>