Meixner, Johann (1819-1872), Bildhauer

Meixner Johann, Bildhauer. * Rothfloß (Červený Potok, Böhmen), 3. 1. 1819; † Gleichenberg (Stmk.), 23. 8. 1872. Stud. ab 1841 an der Wr. Akad. der bildenden Künste, 1847/48 und 1854/55 in Rom. Seine Werke zeigen den Übergang vom Spätklassizismus zum Historismus, der in der Ringstraßen-Architektur seinen Ausdruck fand. 1861 war er eines der Gründungsmitgl. des Wr. Künstlerhauses.

W.: Plast. Gruppen an Portal und Attika, ca. 1858, Westbahnhof, Wien XV. (1945 zerstört); Fassadenplastik, 1865, Hietzinger Pfarrkirche, Wien XIII.; Figuren für Danubius-Brunnen, 1865–69, Wien I.; Schiller, Bronzestatue, 1867, Villa K. Schwarz, Salzburg; S. Frh. v. Rothschild, 1870, Nordwestbahnhof, Wien II.; Bronzedenkmal für K. Maximilian v. Mexiko, Wien XIII.; Plastiken und Reliefs für die Dome Gran und Kalocsa; Aldringer, Ruhmeshalle, Arsenal, Wien III.; etc. Büsten: Erzh. Johann; Liszt; FM Radetzky; etc.
L.: Kunstchronik 3, 1868, S. 16; Toman; Bénézit; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; Masaryk; Otto 17; A. Roesner, Die Statuen am Portal der Pfarr- und Wallfahrtskirche zu Maria Hietzing, 1865; Dehio–Wien; M. Poch-Kalous, Wr. Plastik im 19. Jh., in: Geschichte der Stadt Wien, NR, Bd. 7/1, 1970, S. 207, 210.
(R. Schmidt)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 204
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>