Mell, Anton (1865-1940), Historiker

Mell Anton, Historiker. * Graz, 7. 6. 1865; † Graz, 14. 12. 1940. Bruder des Vorigen; trat 1887 nach hist. Stud. an der Univ. Graz (1887 Dr. phil.) als Volontär in das (alte) Steiermärk. Landesarchiv ein, 1893 zweiter, 1896 erster Archivadjunkt und nach dem Ausscheiden Zahns 1905 Dir. des Archivs. 1897 habil. an der Univ. Graz für österr. Geschichte, las er später auch Archivkde. und Archivgeschichte. 1905 tit. ao., 1915 tit. o. Prof. 1929 unbesoldeter Prof. für Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte an der philosoph. Fak. der Univ. Graz, 1931–35 o. Prof. für österr. Geschichte. M. war ab 1906 Sekretär der Hist. Landeskomm. für Stmk., einige Jahre Obmann des Hist. Ver. für Stmk. und schließlich dessen Ehrenmitgl. M. erwarb sich große Verdienste um das steir. Archivwesen, schuf anläßlich der 100-Jahrfeier des Joanneums die ständige Archivalienausst. und inventarisierte die Gemeindearchive. Als Geschichtsforscher war er Kulturhistoriker im weitesten Sinne dieses Wortes. Seine Hauptarbeitsgebiete waren der Untertanenstand, die hist. Geographie, die Rechtsgeschichte und die Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte der Stmk. M.s Hauptwerk ist der fundierte „Grundriß der Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte des Landes Steiermark“, der die Summe und Krönung seiner wiss. Arbeit darstellt. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1929 korr. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Wien, 1935 Dr. h. c. der jurid. Fak. der Univ. Graz.

W.: Die hist. und territoriale Entwicklung Krains vom 10. bis 13. Jh., 1888; Beitrr. zur Geschichte des Unterthanwesens in Stmk., in: Mitt. des Hist. Ver. für Stmk., H. 40–41, 1892–93; Die mittelalterlichen Urbare und urbarialen Aufzeichnungen in Stmk. als Quellen steir. Wirtschaftsgeschichte, in: Beitrr. zur Kde. steiermärk. Geschichtsquellen, Jg. 25, 1893; Die Lage des steir. Untertanenstandes seit Beginn der neueren Zeit bis in die Mitte des 17. Jh., 1896; Der wind. Bauernaufstand des Jahres 1635 und dessen Nachwehen, in: Mitt. des Hist. Ver. für Stmk., H. 44, 1896; Der comitatus Luipoldi und dessen Aufteilung in die Landgerichte des 19. Jh., in: MIÖG, Bd. 21, 1900; Die Anfänge der Bauernbefreiung in Stmk. unter Maria Theresia und Josef II., in: Forschungen zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte der Stmk. 5/1, 1901; Das Archiv der steir. Stände im Steiermärk. Landesarchiv, in: Beitrr. zur Kde. Steiermärk. Geschichtsquellen, Bd. 34, 1905; Archive und Archivschutz in Stmk., ebenda, Bd. 35, 1906; Die Urbare und urbarialen Aufzeichnungen des landesfürstlichen Kammergutes in Stmk., gem. mit V. Thiel, ebenda, Bd. 36, 1908; Das Steiermärk. Landesarchiv, in: Das Steiermärk. Landesmus. und seine Smlg., 1911; Erläuterungen zum hist. Atlas der österr. Alpenländer (Görz, Salzburg), 1914, 1917; Das steir. Weinbergrecht und dessen Kodifikation im Jahre 1543, in: Sbb. Wien, phil.-hist. Kl., Bd. 207, 1928; Grundriß der Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte des Landes Stmk., 1929; etc. Hrsg.: Steir. Taidinge, gem. mit E. v. Müller, in: Österr. Weistümer, Bd. 10, 1913; Steir. Gerichtsbeschreibungen, gem. mit H. Pirchegger, in: Quellen zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte der Stmk., Bd. 1, 1914.
L.: Tagespost (Graz) vom 4. 6. 1925, 7. 6. und 16. 12. 1940; Kleine Ztg. (Graz) vom 16. 12. 1940; Z. des Hist. Ver. für Stmk., Jg. 35, 1942, S. 104 ff. (mit Bibliographie); Forschungen und Fortschritte, Jg. 16, 1940, S. 186; Almanach Wien, 1941; Kürschner, Gel. Kal. 1928/29–40/41; Wer ist Wer?; Kosch, Das kath. Deutschland; Wer ist’s? 1905–35; Festschrift zur Feier des 350jährigen Bestandes der Karl-Franzens-Univ. zu Graz, 1936, S. 96.
(F. Posch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 213f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>