Meneghini, Giuseppe (1811-1889), Botaniker und Geologe

Meneghini Giuseppe, Botaniker und Geologe. * Padua (Venetien), 30. 7. 1811; † Pisa (Toskana), 29. 1. 1889. Stud. nach vorheriger Unterweisung durch Abate Bernardi und P. Melo an der Univ. Padua Med., 1834 Dr. med. 1834–38 war er Ass. an der Lehrkanzel für Botanik in Padua, 1838–49 Prof. an der Fak. für Naturwiss. 1849–89 Prof. für phys. Geographie und Geol. an der Univ. Pisa. M.s wiss. Tätigkeit war außerordentlich vielfältig und umfaßte Arbeiten aus Botanik, Med., Zool., Geol., Mineral. und Paläontol. Seine Hauptbedeutung liegt jedoch auf dem Gebiet der Algol. Er entdeckte und benannte zahlreiche Arten, lieferte aber auch wichtige Beitrr. zu deren Morphol., Physiol. und Organographie. Auf botan. Sektor trat er außerdem noch durch Arbeiten zur Anatomie und Morphol. der Blütenpflanzen hervor. 1842 begann die Serie großer monograph. Werke, die seine bleibende Bedeutung als Algologe begründeten. Von seinem Hauptwerk, den „Alghe italiane e dalmatiche“, erschien 1970 ein Nachdruck. Für die Kenntnis der Blaualgen ist die „Monographia Nostochinearum italicarum addito specimine de Rivulariis“ grundlegend. 1846 erschien eine organograph. Revision der Diatomeen. Durch seine Tätigkeit in Pisa trat in den späteren Jahren M.s Interesse an den Geowiss. stärker in den Vordergrund. Auch hier folgte eine Reihe monograph. Arbeiten neben kleineren Publ., die meist Neubeschreibungen fossiler Arten enthalten. M. zu Ehren wurden die Ammonitengattungen Meneghiniceras Hyatt (1900) und Meneghinia Fucini (1931) benannt.

W.: Ricerche sulla struttura del caule nelle piante Monocotyledoni, 1836; Conspectus Algologiae Euganeae . . ., 1837; Cenni sulla organographia e fisiologia delle alghe, 1838; Monographia Nostochinearum italicarum addito specimine de Rivulariis, 1842; Alghe italiane e dalmatiche, 5 Lfg., 1842–46, Nachdruck 1970; Sulla animalità delle Diatomee e revisione organografica dei generi di Diatomee stabiliti dal Kützing, 1846, engl: The Animal Nature of Diatomeae . . ., 1883; Paléontol. de l’île de Sardegne . . ., 1857; Studii sugli echinodermi fossili neogenici di Toscana, 1862; Saggio sulla costituzione geologica della provincia di Grosseto, 1865; Paleontologia dell’ iglesiente in Sardegna . . ., in: Memorie del Comitato geologico d’Italia 3/2, 1888; etc.
L.: Notarisia 4, 1889, S. 725 ff.; Annals of Botany 3, 1890, S. 482 ff.; Atti e memorie del Istituto veneto di scienze, lettere ed arti, 1890, S. 53; Elenchi storici e statistici del senato del regno 1848–1937, 1937, S. 131; A. de Gubernatis, Dizionario biografico degli scrittori contemporanei, 1889; Enc. It.; T. Sarti, Il parlamento subalpino nazionale, 1896.
(H. Riedl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 219f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>