Menger (von Wolfensgrün), Max (1838-1911), Wirtschafts- und Finanzjurist, Politiker

Menger (von Wolfensgrün) Max, Wirtschafts- und Finanzjurist, Politiker. * Neusandez (Nowy Sącz, Galizien), 10. 9. 1838; † Mondsee (OÖ), 30. 8. 1911. Bruder der beiden Vorigen; stud. an der Univ. Wien Jus und Staatswiss., 1864 Dr. jur. Auf Grund seiner Schrift über Vorschußver., in der er die Lehre von Schultze-Delitzsch über die organisierte Selbsthilfe des durch die Industrie gefährdeten Kleingewerbes vertrat, wurde er von der Troppauer Handels- und Gewerbekammer sofort nach Erreichung des passiven Wahlalters 1869 in den schles. Landtag entsandt. 1871/72 als Vertreter des Landgemeindenbez. Eger-Karlsbad, ab 1874 als Vertreter des schles. Städtebez. Jägerndorf-Freudenthal-Freiwaldau, 1897–1907 als Vertreter des Wahlbez. Mähr.-Ostrau Reichsratsabg. M. schloß sich dem Fortschrittsklub bzw. dem Klub der vereinigten dt. Linken an. 1871 übersiedelte er nach Wien und war hier als Rechtsanwalt tätig. 1882–85 gehörte er auch dem Wr. Gemeinderat an. M. beteiligte sich an zahlreichen wichtigen Debatten des Abgeordnetenhauses und galt als Autorität in Budget-, Gewerbe- und Steuerfragen. 1899 war er Berichterstatter über die Reform des Jusstud. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag aber in den Ausschüssen, vor allem im Steuerausschuß, zu dessen Obmann er 1891 gewählt wurde. Er gehörte ferner dem Wasserstraßenbeirat des Handelsmin. an. M. war auch einer der besten Kenner des Nationalitätenproblems in Österr. 1907 zog er sich aus dem öff. Leben zurück.

W.: Die auf Selbsthilfe gestützten Genossenschaften im Handwerker- und Arbeiterstande, 1866; Die Wahlreform in Österr., 1873; Über directe Steuern in Österr . . ., 1881; Statist. Zusammenstellung als Material für die Reform der Verzehrungs-Steuer . . ., 1887; Der österr. Staatsvoranschlag, in: Jbb. für Nationalökonomie und Statistik, NF, Bd. 16, 1889; Der böhm. Ausgleich, 1891; Die Reform der directen Steuern in Österr., 1895; Zur polit. Lage in Österr., 1898; Staatskrise und Staatsstreich-Enthusiasten, 1901; etc.
L.: Jurist. Bll., Jg. 40, 1911, S. 427; W. Kosch, Biograph. Staatshdb., Bd. 2, 1963; Kosch, Das kath. Deutschland; Wer ist’s? 1905–11; Biograph. Jb., 1914; G. Kolmer, Parlament und Verfassung in Österr., Bd. 1–8, 1902–14, s. Reg.; Festschrift aus Anlaß des 75jährigen Bestandes der Rechtsanwaltskammer in Wien, 1925; D. Harrington-Müller, Der Fortschrittsklub im Abgeordnetenhaus des österr. Reichsrats 1873–1910, in: Stud. zur Geschichte der Österr.-ung. Monarchie, Bd. 11, 1972, S. 178 f.
(Helmut Slapnicka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 222
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>