Mennel, Alois (1894-1948), Maler

Mennel Alois, Maler. * Bernklau (Bezvěrov, Böhmen), 14. 4. 1894; † Schruns (Vorarlberg), 16. 5. 1948. Nach sechsjährigen Stud. an der Akad. der bildenden Künste in Prag ließ er sich als freischaffender Künstler in Bregenz nieder. Er erweiterte seine Ausbildung 1920/21 in Wien und 1923 in Dresden und München und war ab 1932 als Zeichenlehrer im Mittelschuldienst in Dornbirn, ab 1940 in Bregenz tätig. M., dessen Werke auf verschiedenen Kunstausst. des In- und Auslandes öfters durch Preise ausgezeichnet wurden, war Mitgl. der Vorarlberger Kunstgemeinde, des „Kreises“ der Maler und Bildhauer am Bodensee (Lindau), des Tiroler Künstlerbundes „Heimat“ (Innsbruck) und der Gemeinschaft bildender Künstler „Wiener Kunsthalle“.

W.: Triton und Nereide (Kopie nach A. Böcklin), 1926, Frau Künz, 1929, Blumenstück, Am Pfänder, Die Huterstraße in Bregenz, Eichenhain, Damenbildnis, alle Vorarlberger Landesmus., Bregenz.
L.: A. Vonach, Das Bregenzer Gymn., Bd. 1, 1950, S. 249.
(K. H. Burmeister)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 223
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>