Merwart, Paul (1855-1902), Maler

Merwart Paul, Maler. * Mar’janivka, Gubernium Cherson (Ukrain. SSR), 27. 3. 1855; † St. Pierre (Martinique), 8. 5. 1902. Bruder des Vorigen; stud. an den Techn. Hochschulen Wien und Graz, anschließend an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Penther. 1876 in München, 1877 in Düsseldorf, ging er von dort nach Paris, wo er seinen ständigen Wohnsitz nahm. M. bevorzugte hist. Themen. Seine besondere Neigung galt der Antike, der Genremalerei und dem Porträt. Von Frankreich aus unternahm er viele Reisen, besuchte Tunis, Senegal und den Sudan. 1901 wurde M. von der französ. Regierung nach Guayana und auf die Antillen gesandt. Anschließend reiste er nach Martinique, wo er sich in St. Pierre aufhielt. Er wurde während des Ausbruchs des Vulkans, der die ganze Stadt vernichtete, getötet.

W.: Moses, einen Ägypter tötend (ausgezeichnet in Paris 1878); Perlentaucher in Ozeanien (Diorama), 1900; Die Sintflut; Die Bacchantin; Vom Regen in die Traufe. Porträts: Selbstbildnis; J. Claretti; A. Silvestre.
L.: N. Fr. Pr. vom 24. 5. 1902; Thieme–Becker; Wielka Enc. Powszechna Ilustrowana, Bd. 45/46, 1911; Wielka Ilustrowana Enc. Powszechna Gutenberga, Bd. 10; Katalog der retrospektiven Ausst. poln. Kunst (1764–1886), hrsg. von J. Bołoz Antoniewicz, 1884, S. 206 f.; E. Świeykowski, Pamiętnik Towarzystwa Przyjaciół Sztuk Pięknych w Krakowie 1854–1904 (Denkschrift der Ges. der Freunde der Schönen Künste in Krakau 1854–1904), 2. Aufl. 1905; T. Dobrowolski, Nowoczesne malarstwo polskie (Die moderne poln. Malerei), Bd. 2, 1960; J. Wiercińska, Towarzystwo Zachęty Sztuk Pięknych w Warszawie (Katalog der Ges. zur Förderung der Schönen Künste in Warschau), 1968; dies., Katalog prac wystawionych w Towarzystwie Zachęty Sztuk Pięknych w Warszawie w l. 1860–1914 (Katalog der in der Ges. zur Förderung der Schönen Künste in Warschau 1860–1914 ausgestellten Werke), 1969.
(R. Jodłowska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 238
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>