Mészöly, Géza (1844-1887), Maler

Mészöly Géza, Maler. * Sárbogárd, Kom. Fejér (Ungarn), 18. 5. 1844; † Jobbágyi, Kom. Nógrád (Ungarn), 12. 11. 1887. Nach Jusstud. an der Univ. Pest stud. er 1869–71 an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei A. Zimmermann und R. Russ. 1872–77 lebte er abwechselnd in München und Budapest, 1882/83 in Paris. 1885 Prof. der Frauenmalschule in Budapest. Als bester Repräsentant der „paysage intime“-Malerei in Ungarn, in der Art der Schule von Barbizon und Coret, schuf er eine Reihe von Plattenseebildern. Mit seiner minutiösen Technik und feinen Farben kam er den späteren Impressionisten nahe.

W.: Dorfende; Am Ufer der Theiss; Schafherde; Flachland mit Heuschober; Jagdges.; Detail aus der Plattenseegegend (Grandprix der Kunststelle in Budapest, 1883); Herbstsonne am Plattensee; Am Ufer des Plattensees; Hahn; Selbstporträt; Der Plattensee bei Szántód; Heimkehrende Kühe; Nach dem Regen; etc.
L.: Vasárnapi Ujság vom 6. 12. und 20. 12. 1887; Ung. Revue, 1887, S. 800 ff.; Szépművészet, 1903, S. 289 ff., 1942, S. 159 ff., 1944, S. 175 ff.; Nouvelle Revue de Hongrie, 1938, S. 52 ff.; T. Szana, M. G., 1889; M. Rajnai, M. G., 1953; É. Petrás, M. G., 1957; S. Kontha, Paál, M., Szinnyei-Merse, 1964; Művészeti Lex. 3, 1967 († 11. 11. 1887); Bénézit; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Új M. Lex.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 246
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>