Metzburg, Johann Frh. von (1780-1839), Statistiker

Metzburg Johann Frh. von, Statistiker. * Dresden, 7. 11. 1780; † Wien, 4. 6. 1839. Stud. in Wien; war ab 1802 im Staatsdienst. 1808 Gubernialrat in Lemberg, 1815 Hofrat bei der Zentral-Organisationskomm. in Wien, 1828 Vizepräs. des Gen. Rechnungs-Direktoriums, 1836 Präs. der Armee-Rechnungshofkomm. Als Mitarbeiter Baldaccis (s. d.) zeichnete sich M. bei der Ausarbeitung von Statistiken aus. Er übernahm für das 1829 gegründete Statist. Büro die Ausarbeitung von Vorschlägen und Plänen, welche mit 17. 11. 1829 bewilligt wurden. Gleichzeitig war bereits Ende April mit der Fertigstellung des ersten „Versuchs einer Darstellung der österreichisch-ungarischen Monarchie in statistischen Tafeln für das Jahr 1828“ begonnen worden. Es war die erste Darstellung einer allg. Verwaltungsstatistik in Österr. Zur Erfassung wurden im wesentlichen die Unterlagen der Hof- und Provinzialbuchhaltung verwendet. Diese Smlg. enthielt auch hist. Rückblicke, wie auf die Bevölkerung bis 1792, Tabakgefälle bis 1670 u. a. Der Text wurde unmittelbar auf Stein geschrieben und 100 Exemplare wurden lithograph. hergestellt, die natürlich unter das Amtsgeheimnis fielen. Das Hdb. für Statistik enthält eine Analyse des aufbereiteten Zahlenmaterials und insbesondere auch interessante hist. und verwaltungsrechtliche Ausführungen, die der Hof für sich behalten wollte.

W.: Hdb. der österr. Statistik, 2 Bde., 1830–31; (Versuch einer) Darstellung der österr.-ung. Monarchie in Tafeln . . ., 1829 ff.; etc.
L.: Wurzbach; Exner, Gewerbe und Erfindungen, Bd. 2, S. 243; Denkschrift der k. k. Statist. Zentralkomm. zur Feier des 50 jährigen Bestandes, 1913.
(P. Sint)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 251
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>