Meyer, Hans (Johannes) Leopold (1871-1942), Chemiker

Meyer Hans (Johannes) Leopold, Chemiker. * Wien, 31. 3. 1871; † Theresienstadt (Terezín, Böhmen), 28. 11. 1942. Bruder des Physikers Stefan M. (s. d.); stud. an der Bergakad. Freiberg, an der Techn. Hochschule Wien und an den Univ. Heidelberg und Wien. 1894 Dr. phil. Anschließend Ass. an der Lehrkanzel für analyt. Chemie an der Techn. Hochschule Wien, 1897 Adjunkt an der Dt. Univ. Prag, 1897 Priv.Doz., 1904 ao. Prof., 1908 o. Prof. für allg. und analyt. Chemie an der Dt. Techn. Hochschule Prag, 1911 o. Prof. für Chemie an der Dt. Univ. Prag. Experimentell arbeitete M. vorwiegend über organ. Probleme in der organ. Chemie. Weit mehr aber als durch seine verdienstvollen experimentellen Arbeiten erwarb er sich einen angesehenen Namen durch seine umfangreiche literar. Tätigkeit. Die mehrere tausend S. umfassenden 3 Bde. seines „Lehrbuches der organisch-chemischen Methodik“ bildeten lange Zeit ein unentbehrliches Nachschlagewerk sowohl für Wissenschafter als auch für den in der Praxis arbeitenden Chemiker.

W.: Anleitung zur quantitativen Bestimmung der organ. Atomgruppen, 1897, 2. Aufl. 1904; Analyse und Konstitutionsermittlung organ. Verbindungen, 1903, 6. Aufl., in: H. M., Lehrbuch der organ.-chem. Methodik, Bd. 1, 2. Aufl. 1938; Lehrbuch der organ.-chem. Methodik, 3 Bde., 1922–40, Bd. 1, 2. Aufl. 1938; Böhm. Porzellan und Steingut, 1927; Abhh. in Fachz.
L.: Almanach Wien, 1945; Österr. Chemiker-Ztg. 48, 1947, S. 212; Poggendorff 4–7 a; Kürschner, 1926–1935; Masaryk 4; Die Dt. Karl-Ferdinands-Univ. in Prag unter der Regierung Seiner Majestät des K. Franz Josef I., 1899.
(Oberhummer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 427
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>