Michalek, Ludwig (1859-1942), Maler, Graphiker und Kupferstecher

Michalek Ludwig, Maler, Graphiker und Kupferstecher. * Temesvar (Timişoara, Banat), 13. 4. 1859; † Wien, 24. 9. 1942. Sohn eines Eisenbahning.; besuchte die Realschule in Brünn; nach dem Stud. Ass. an der Akad. der bildenden Künste in Wien. Stud.Reisen führten ihn nach Italien, Holland, Frankreich, England und Deutschland. Lehrer an der Ver. Kunstschule für Frauen und Mädchen, 1909–19 an der Graph. Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. M. beteiligte sich an internationalen Kunstausst. und wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet.

W.: L. Anzengruber, Pastell, 1905; M. v. Ebner-Eschenbach, Zeichnung, 1914, Selbstbildnis, beide Graph. Smlg. Albertina, Wien; Dorfkirche, F. v. Saar, beide Pastelle, beide Neue Galerie, Wien; K. Franz Joseph, Öl, Börsenkammer, Wien; zahlreiche Ser. von Stichen und Radierungen (Komponisten, Dichter, österr. Alpenbahnen, landschaftliche und techn. Sujets); Reproduktionen nach alten Meistern.
L.: Völk. Beobachter vom 18. 4. 1940 und 26. 9. 1942; Die Presse vom 12. 4. 1959; Kunst und Kunsthandwerk 13, 1910, S. 707 f.; Die graph. Künste, Jg. 40, 1917, S. 63 ff.; C. M. Kuzmany, Jüngere österr. Graphiker, Bd. 1, 1908; Thieme–Becker; Vollmer; Eisenberg, 1893, Bd. 1; Kosel; Wer ist Wer?; Meidling. Der 12. Wr. Gemeindebez. in Vergangenheit und Gegenwart, 1930, S. 426; Archiv der Höheren Graph. Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, Wien.
(A. Durstmüller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 258
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>