Micklitz, Theodor (1856-1922), Forstmann

Micklitz Theodor, Forstmann. * Freiwaldau (Jeseník, österr. Schlesien), 8. 11. 1856; † Wien, 11. 1. 1922. Sohn des Forstmannes Julius M. (s. d.), Neffe des Vorigen; stud. 1875–78 an der Hochschule für Bodenkultur in Wien Forstwirtschaft. Es folgten drei Jahre als Forsteleve bei den österr. Staatsforsten in den Forstverwaltungen des oberösterr. (Gosau, Gmunden, Bad Goisern, Traunstein und Ebensee) und des steir. Salzkammergutes (Bad Aussee). Staatsprüfung für den forsttechn. Staatsdienst, 1881 Forstass., dann Lehrer an der Staatlichen Forstwartschule in Gußwerk, bis 1893 Forstverwalter in Weißenbach a. Attersee. 1894–99 zuerst als Forstmeister und Hofjagdleiter, dann als Forstrat in Eisenerz tätig, vermochte M. die Jagdverhältnisse im Gebiet um Eisenerz so zu verbessern, daß es zum Lieblingsjagdgebiet K. Franz Josephs I. (s. d.) wurde. 1899 Oberforstrat und Dir. der k. Privat- und Familienfondsgüter in Wien. Die zwölfjährige Betätigung auf den in allen Kronländern verstreuten Kaisergütern unter größter Verschiedenartigkeit der wirtschaftlichen Aspekte brachte M. vielseitige Erfahrungen auf allen Gebieten der Forstwirtschaft. Als Erzh. Franz Ferdinand (s. d.) die Leitung der Familienfondsforste übernahm, zog sich M. zurück. 1912 wurde er o. Prof. für Forstbetriebseinrichtung und Forstverwaltungslehre an der Hochschule für Bodenkultur in Wien. Während des Ersten Weltkrieges wurde er als Forstreferent im Range eines Gen. dem Gen. Gouvernement des besetzten poln. Gebietes in Lublin zugeteilt. M.’ organisator. Leistungen gipfelten dort im Bau von Waldbahnen und in der Versorgung der österr. Armee mit Holzmaterialien, der Bahnen mit Eisenbahnschwellen, der Bergwerke mit Grubenholz. Anfang 1917 kehrte er wieder an die Hochschule für Bodenkultur zurück, 1917/18 Rektor. M., vielfach geehrt und ausgezeichnet, verfaßte beachtenswerte Beitrr. zur Lehre der Bestandeswirtschaft. Er war der universellste Forstwissenschafter und Forstwirtschafter Österr. in der Zeit um den Ersten Weltkrieg.

W.: Bestandeswirtschaft und Altersklassenmethode, 1916; Über das Problem der Beseitigung des Waldarbeitermangels im Forstbetrieb, o. J.; Beitrr. in Geschichte der österr. Land- und Forstwirtschaft und ihrer Industrien 1848–98, Bd. 4, 1899; zahlreiche Abhh. in Centralbl. für das gesammte Forstwesen, Mitt. über die Forste in österr.-ung. Militärverwaltungsgebiet Polens, Österr. Forst- und Jagd-Ztg.; etc.
L.: Centralbl. für das gesammte Forstwesen, Bd. 48, 1922, S. 53 ff.; Wr. allg. Forst- und Jagd-Ztg., 1922, S. 45; Geschichte der österr. Land- und Forstwirtschaft und ihrer Industrien 1848–98, 4 Bde., 1899–1901; 60 Jahre Hochschule für Bodenkultur in Wien, 1933.
(A. Kurir)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 267
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>