Mihalović, Josip (1814-1891), Erzbischof

Mihalović Josip, Erzbischof. * Torda (Banat), 16. 1. 1814; † Agram, 19. 2. 1891. Nach der Priesterweihe war er zunächst Notar der bischöflichen Kanzlei in Tschanad. Als Anhänger der Revolution von 1848 wurde er zu einer zwölfjährigen Festungsstrafe verurteilt, 1852 jedoch amnestiert. Er wirkte dann als Seelsorger; 1852 Erzbischof von Agram, 1877 Kardinal. M. förderte auch finanziell die Schulen in Kroatien und Bosnien, die Univ. Agram, den Schülerver. in Karlstadt, den Ver. „Narodna škola“ (Die Volksschule) und kroat. Studenten, die an ausländ. Univ. stud. In den polit. Kämpfen zwischen Kroatien und Ungarn hielt er zu Ungarn.

L.: Javnost 1, 1935, S. 1181 ff.; Šematizam zagrebačke nadbiskupije (Personalstand der Erzdiözese Agram), 1966, S. 44 f.; Katolikus Lex. 3; Das geistige Ungarn; Révai; Szinnyei; A. Cuvaj, Gradja za povijest školstva (Quellen zur Geschichte des Schulwesens), 1907–11; F. Plevnjak, Prilozi za kulturnu povijest hrvatskog svećenstva (Beitrr. zur Kulturgeschichte des kroat. Klerus), 1910, S. 392 f.; V. Novak, Dva crkvena antipoda (Zwei kirchliche Antipoden), in: Vidici 3, 1940, S. 104 ff., 144 ff., 184 ff., 254 ff.
(J. A. Soldo)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 276f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>