Mihanović Petropoljski, Antun (1796-1861), Schriftsteller und Diplomat

Mihanović Petropoljski Antun, Schriftsteller und Diplomat. * Agram, 10. 6. 1796; † Novi dvori b. Klanjec (Kroatien), 14. 11. 1861. Beendete 1817 das Jusstud. an der Univ. Wien. Diente ab 1818 als Auditor in Venedig und Padua, 1823–36 als Gubernialsekretär in Fiume. 1836–38 war M. der erste österr. Konsul in Belgrad, dann in Saloniki, Trapezunt, Smyrna, Konstantinopel und 1854–1858 in Bukarest. 1858 als Min. Rat i. R. Während seiner Wr. Stud.Zeit verfaßte M. eine Abh. über die Einführung der kroat. Sprache in das öff. Leben, statt der latein., womit er die Forderungen der illyr. Bewegung um zwei Dezennien antizipierte. M. schrieb auch über die Verwandtschaft der slaw. Sprachen mit dem Sanskrit. In der Agramer „Danica“ (Morgenstern) und in der Belgrader „Urania“ veröff. er einige patriot. und erot. Verse. Sein Gedicht „Horvatska domovina“ (Kroat. Heimat), 1835 in „Danica“ publ. und 1846 von Runjanin vertont, wurde 1891 zur kroat. Nationalhymne. M. sammelte eine Reihe Handschriften (28 serb., 5 makedon., 3 bulgar., einige türk.) aus dem 13.–15. Jh., die als Collectio Mihanovićana im Hist. Inst. der Südslaw. Akad. der Wiss. in Agram aufbewahrt sind. Auf dem Athos entdeckte M. ein bis dahin unbekanntes sog. Zoograph. Evangelium aus dem 10. Jh., eines der ältesten Denkmäler der altslaw. Sprache.

W.: Reč domovini od hasnovitosti pisanja vu domorodnom jeziku (Über den Wert des Schreibens in der Muttersprache), 1815; Über die Verwandtschaft der sloven. Sprache mit dem Sanskrit, in: Archiv für Geschichte, Statistik, Literatur und Kunst, 1823; Hrvatska domovina (Kroat. Heimat), in: Danica, 1835; etc.
L.: Hrvatska domovina, 1896, n. 133–136; Agramer Tagbl., 1896, n. 133; Novosti, 1933, n. 93; Narodne novine, 1934, n. 76; Morgenbl., 1935, n. 244; Jutarnji list, 1939, n. 9896; Vienac, 1880, n. 25, 1896, n. 24, 1909, n. 11, 12; Hrvatsko kolo, Bd. 6, 1910; Historijski zbornik, 1949; Enc. Lik. umj.; Grlović, Album; Znam. Hrv.; Wurzbach; Enc. Jug.; Nar. Enc.
(S. Batušić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 278
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>