Mihevc, Ignacij; Ps. Močilnikar, Groenlaender, Trojičar (1870-1935), Politiker

Mihevc Ignacij, Ps. Močilnikar, Groenlaender, Trojičar, Politiker. * Oberlaibach (Vrhnika, Innerkrain), 29. 6. 1870; † Laibach, 5. 12. 1935. Als Schlossergeselle verließ er 1887 seinen Geburtsort und arbeitete in Villach, wo er den Arbeiterbildungsver. besuchte und sich den Sozialisten anschloß. Nach verschiedenen Reisen arbeitete er ab 1904 bei der Eisenbahn in Triest und machte die Lokomotivführerprüfung. 1912 wurde er Sekretär des Österr. Metallarbeiterverbandes in Triest. Nach 1918 in Laibach seßhaft, arbeitete er als Monteur bei den Laibacher Städt. Gaswerken. Mitgl. des Gemeinderates. 1893 gründete M. auf Anregung Železnikars den Metallarbeiterverband in Krain, den später Linhart (s. d.) dem Österr. Metallarbeiterverband einverleibte. Diese Organisation entfaltete sich derart, daß Zweigstellen u. a. in Assling, Weißenfels und Neumarktl entstanden. Nach 1918 rief M. den Verband der Metallarbeiter in Laibach und den Verband der Maschinarbeiter für Slowenien ins Leben. M. war Mitarbeiter sämtlicher slowen. sozialist. Ztg. und Z. 1914 gab er in Triest die Z. „Kovinar“ (Der Metallarbeiter) heraus.

W.: Slovenskim kovinarjem (Den slowen. Metallarbeitern), 1913; Abhh. in: Delavec, Delavska politika, Naprej, Proletarec, Prosveta, Rdeči prapor, Zarja, AZ, 1888–1917, Österr. Metallarbeiter, 1891–1917, Neues Leben, 1891–97, Linzer Wacht, 1902–1904, Der österr. Eisenbahner, 1903–17, Volkstribüne, 1904–17.
L.: Delavska politika und Slovenec vom 7. 12., Slovenski narod vom 7. und 10. 12. 1935; Strojarski vjesnik, 1930, n. 6; Kronika slovenskih mest, 1934, S. 142, 145, 148, 154, 1935, S. 326; SBL.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 278f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>