Mikschowsky, Franz (1873-1936), Maler und Kunstgewerbler

Mikschowsky Franz, Maler und Kunstgewerbler. * Komotau (Chomutov, Böhmen), 23. 10. 1873; † Graz, 6. 11. 1936. Kam schon in jungen Jahren nach Graz und besuchte 1891–96 die landschaftliche Zeichenschule unter Schwach. 1896/97 setzte er seine Stud. bei Heuseler an der Berliner Kunstgewerbeschule fort. Anschließend hielt er sich bis zur Jahrhundertwende in Paris auf und wirkte dann in Graz. M., der auch gem. mit L. v. Kurz z. Thurn u. Goldenstein (s. d.) arbeitete, war Mitgl. der Genossenschaft bildender Künstler Stmk., auf deren Ausst. er regelmäßig vertreten war. Neben seiner Tätigkeit als Maler befaßte er sich verschiedentlich mit Dekorationen und kunstgewerblichen Arbeiten.

W.: Altarbild, Siechenhauskapelle, Kindberg; etc.
L.: Grazer Tagespost vom 7. 11. und Wr. Ztg. vom 8. 11. 1936; Steir. Jubiläums-Kunstschau, 1928, S. 25, VI; Archiv der Neuen Galerie am Landesmus. Joanneum, Graz.
(G. Gsodam)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 286
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>