Mikšíček, Matěj (1815-1892), Schriftsteller

Mikšíček Matěj, Schriftsteller. * Thusing (Toužín, Mähren), 3. 2. 1815; † Brünn, 12. 3. 1892. Stud. in Znaim, Königgrätz, Wien (Chirurgie), Pest und Brünn (Phil., kurze Zeit auch kath. Theol.) und wollte dann Schauspieler werden. Er lebte einige Zeit von literar. Arbeiten und red. die Z. „Časopis pro lid“ (Z. für das Volk), 1843, und den Kalender „Moravsko-slezský domácí přítel“ (Mähr.-schles. Hausfreund), 1851. Später arbeitete er als Buchhandlungsgehilfe in Brünn, Olmütz und Znaim, bis er 1852 bei der K. Ferdinands-Nordbahn eine Stelle fand und als Bahnbeamter in Mähren diente, zuletzt (1865) in Brünn; 1886 i. R. M. verdient weniger durch seine eigenen Arbeiten, die er in den Z. und Ztg. „Moravské noviny“ (Mähr. Ztg.), „Moravská orlice“ (Der mähr. Adler), „Moravský týdeník“ (Mähr. Wochenbl.), „Květy“ (Blüten), „Koleda“ u. a. veröff., als durch Smlg. und Hrsg. von Märchen einen Platz in der tschech. Literatur.

W.: Sbírka pověstí moravských a slezských (Smlg. mähr. und schles. Sagen), 4 Bde., 1843–45; Národní báchorky (Volksmärchen), 2 Bde., 1845; Pohádky a povídky lidu moravského (Märchen und Sagen des mähr. Volkes), 1847; Ges. Schriften, 2 Bde., 1889; Pohádky (Märchen, Auswahl), hrsg. von J. Horák, 1912.
L.: Niva 2, 1862, S. 190; Národopisný věstník moravský 15, 1960, S. 214; Wurzbach; Masaryk; Otto 17; Příruční slovník naučný; Rieger; M. Hýsek, Literární Morava (Das literar. Mähren), 1911, S. 38 f.
(R. Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 286
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>