Mildschuh, Vilibald (1878-1939), Volkswirtschafter und Statistiker

Mildschuh Vilibald, Volkswirtschafter und Statistiker. * Kremsier (Kroměříž, Mähren), 11. 12. 1878; † Prag, 24. 1. 1939. Stud. an den Univ. Wien, Prag und Graz (1901 Dr.jur.) Jus. Nach Gerichts- und Bankpraxis war er 1904–17 Beamter der böhm. statist. Landeskanzlei. Ab 1910 Priv.Doz. der polit. Ökonomie, ab 1913 auch der Statistik an der Tschech. Univ. Prag, 1917 Prof. M., ein Schüler Wiesers, war Anhänger des anglo-amerikan. Empirismus, Theoretiker der Kreditinflation und ein Vertreter der nominalist. Geldtheorie.

W.: Mietzinse und Bodenwerte in Prag 1869–1902, 1909; Klasifikace a všeobecná theorie hospodářských účinků daní (Klassifizierung und allg. Theorie der wirtschaftlichen Folgen von Steuern), 1914; Kupní síla peněz, výše důchodů a úroková mira (Geldkaufkraft, Rentenhöhe und Zinsfuß), 1920, auch dt. und französ.; Národohospodářská theorie (Theorie der Volkswirtschaft), 3 Bde., 1925–27, 2. Aufl. 1930–32; Národohospodářská politika (Volkswirtschaftliche Politik), 2 Bde., 1931–34; zahlreiche Abhh. bes. zu tschechoslowak. Wirtschaftsfragen.
L.: Právník 78, 1939; Sborník věd právních a státních, 1939; Naše věda 20, 1941; J. Drachovský, V. M., 1939; M. Navrátil, Almanach československých právníků (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930; Kürschner, Gel. Kal., 1928/29–35; Komenského slovník naučný, Bd. 7, 1938; Masaryk; Otto, Erg.Bd. IV/1.
(J. Cvetler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 295
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>