Miler, Ferdo Živko (1853-1917), Schriftsteller und Übersetzer

Miler Ferdo Živko, Schriftsteller und Übersetzer. * Linz-Urfahr, 18. 9. 1853; † Agram, 30. 10. 1917. Sohn eines Tischlers, der nach Esseg übersiedelte; stud. klass. Sprachen und Slawistik an der Univ. Wien, 1877 Lehramtsprüfung. Nebenbei stud. er auch Musik. Ab 1878 war er als Mittelschullehrer in Esseg, ab 1893 in Agram tätig, 1899–1902 als Dramaturg des Kroat. Nationaltheaters und als Lektor für Dichtkunst am Konservatorium. 1915 i. R. M. verfaßte Novellen, Gedichte, Humoresken, Theaterstücke, Abhh. aus dem Gebiete der Archäol. und Ethnographie und Lesestücke für die Jugend. 1906–14 war er Schriftleiter der Jugendz. „Pobratim“ (Der Duzbruder). M. übers. ins Kroat. Gedichte von Goethe, Schiller, Uhland, Lenau, Heine und ungefähr 60 Theaterstücke, darunter viele Opernlibretti (Auber, Goldmark, s. d., Humperdinck, Verdi, Offenbach, Donizetti, s. d., Haydn, Meyerbeer, Wagner, d’Albert, Massenet) und einige Schauspiele. Er verdeutschte kroat. Poesie von Preradović, Vukelić, Arnold (s. d.), Milaković (s. d.), Lovrić etc.

W.: Novellen; Gedichte; archäolog. und ethnograph. Abhh. Mitarbeit an: Die Österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild, 24 Bde., 1886–1902; Hrvatsko-njemački rječnik (Dt.-Kroat. Wörterbuch), Manuskript. Dramen: Začarani ormar (Der verzauberte Schrank), 1896; Prva kiša (Der erste Regen), 1898; Stričeva oporuka (Onkels Testament), 1898; Načelnikov govor (Die Rede des Bürgermeisters), 1900; Cvijeta i Miljenko (C. und M.), 1900; etc. Übers.: Antologija svjetske lirike (Anthol. der Dichtung der Welt), 1922; etc. Red.: Pobratim, 1906–14.
L.: Poruka (Die Botschaft), Autobiographie, in: Jadranska vila, 1928, n. 1; Jutarnji list, 1917, n. 2028; Die Drau, 1917, n. 249; Savremenik, 1917, S. 370 f.; Znam. Hrv.; Enc. Jug.
(S. Batušić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 295
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>