Mileta, Jeronim (Antun) (1871-1947), Bischof

Mileta Jeronim (Antun), OFM, Bischof. * Sebenico (Šibenik, Dalmatien), 17. 4. 1871; † ebenda, 23. 11. 1947. Trat in Cherso in den Franziskanerorden der Konventualen (Provinz des Hl. Hieronymus) ein und stud. in Italien Theol. (Dr. theol.). M. lehrte zunächst in Cherso, dann in Italien (Camposanpiero). 1902–06 leitete er die Antonian. Bibl. in Padua. 1906–22 lehrte er am internationalen Kolleg des Hl. Bonaventura in Rom, 1906 wurde er zum Konsultor der Kongregation für Ablässe und Reliquien sowie zum Zensor an der Akad. für Liturgie ernannt, 1907 Mitgl. der Liturgiekomm. und der Ritenkongregation, 1914 Konsultor der Kongregation für Liturgie. M., der an der Spitze der Ordensverwaltung wirkte, wurde 1922 Bischof von Sebenico. Er förderte das geistliche Leben der Gläubigen und des Klerus, errichtete ein Priesterseminar, ein kath. Heim und regte die Gründung der Ws. „Katolik“ an.

W.: Diurnale ordinis, 1894; Caeremoniale ordinis, 1904; Breviarium ordinis – Missale ordinis – Martyrologium ordinis, 1909–10; Enchiridion pro directoribus Congregationum Tertii Ordinis saecularis SP Francisci Assisiensis, 1913; Trattato giuridico sul Terz’Ordine secolare di S. Francesco, 1921.
L.: M. Oreb, Uzori svetosti (Vorbilder der Heiligkeit), 1970, S. 94 ff.
(J. A. Soldo)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 295
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>