Missong, Alexander (1837-1885), Numismatiker und Jurist

Missong Alexander, Numismatiker und Jurist. * Wien, 18. 5. 1837; † Wien, 24. 2. 1885. Stud. 1856–59 an der Univ. Wien Jus und wirkte 1878–85 als öffentlicher Notar in Wien-Innere Stadt. M. begann schon mit 17 Jahren eine Universalmünzensmlg. anzulegen, interessierte sich aber später bes. für die Münzen der röm. K. Er wurde schließlich der Führer des sog. M.-Kreises (J. Kolb, s. d., A. Markl, s. d., Rhode, Trau und Voetter), der eine oder höchstens zwei k. Regierungsepochen der zweiten Hälfte des dritten Jh. als Sammelgebiet auswählte, jedoch auf diesem Gebiet weitestgehend Vollständigkeit erstrebte, und der auch versuchte, das gesammelte Material wiss. zu bearbeiten. M. spezialisierte sich auf die Münzen des K. Probus, von denen er ungefähr 13.000 Varianten zusammenbrachte. Seine Smlg. wurde vom Wr. Münzkabinett angekauft.

W.: Abhh. zur röm. und österr. Münzgeschichte.
L.: Monatsbl. der Numismat. Ges., Bd. 1, 1885, S. 79 f.; Numismat. Z., Bd. 39/40, 1907, S. 8; B. Koch, 100 Jahre Österr. Numismat. Ges. 1870–1970, Festschrift, 1970, S. 137.
(B. Koch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 320
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>