Młodnicki, Karol (1835-1900), Maler

Młodnicki Karol, Maler. * Galizien, 27. 9. 1835; † Lemberg, l. 3. 1900. Gatte der Vorigen; lernte bei J. Maszkowski (s. d.) in Lemberg zeichnen, stud. 1857–61 in München an der Akad. der bildenden Künste bei Piloty, Schwind und Kaulbach. 1861–63 weilte er in Paris, wo er Schüler Cogniets war. M., der dann in Lemberg lebte und sich vor allem dem Zeichenunterricht widmete, malte Genrebilder (meist Szenen aus dem Leben der poln. Dörfer), Volkstypen, aber auch hist. Bilder. Ab 1871 war er Prof. für Zeichnen an verschiedenen höheren wiss. Inst. in Lemberg. M. war in der Lemberger Ges. der Freunde der Schönen Künste, deren Vizepräs. er in seinen letzten Lebensjahren war, tätig. Durch seine Initiative fand 1894 in Lemberg die retrospektive Ausst. poln. Kunst statt.

W.: Porträt seiner Frau Wanda M.; Landleute aus der Gegend von Dynow; Alter Jude mit Pelzmütze; Christen in Syrien zur Zeit der Verfolgung; etc.
L.: Świat vom 15. 3., Tygodnik Ilustrowany vom 17. 3. 1900; Bénézit; Thieme–Becker; Wielka Enc. Powszechna Ilustrowana, Bd. 47/48, 1912; Katalog der retrospectiven Ausst. poln. Kunst (1764–1886), hrsg. von J. Bołoz Antoniewicz, 1894, S. 172; J. Mycielski, Sto lat dziejów malarstwa w Polsce (100 Jahre poln. Malerei) 1760–1860, 1897; E. Šwieykowski, Pamiętnik Towarzystwa Przyjaciół Sztuk Pięknych w Krakowie (Denkschrift der Ges. der Freunde der Schönen Künste in Krakau) 1854–1904, 2. Aufl. 1905; I. Jabłoński, Wspomnienie o J. Matejce (Erinnerungen an J. Matejko), 1912; H. Piątkowski, Katalog zbiorów Towarzystwa Zachęty sztuk Pięknych w Warszawie (Katalog der Smlg. der „Zachęta“, des Ver. der Schönen Künste in Warschau), 1925; Rysunki i akwarele artystów polskich XVII–XX w. katalog (Zeichnungen und Aquarelle poln. Künstler des 17.–20. Jh. Katalog), bearb. von M. Radojewski, 1969; Arthur i Wanda – Dzieje miłości Arthura Grottgera i Wandy Monné (A. und W. – Geschichte der Liebe zwischen A. Grottger und W. Monné), hrsg. von M. Wolska und M. Pawlikowski, Bd. 1–2, o. J.
(R. Jodłowska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 331
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>