Moeser, Karl (1837-1888), Baumeister

Moeser Karl, Baumeister. * Staab (Stod, Böhmen), 2. 9. 1837; † Meran (Südtirol), 18. 6. 1888. Sohn des fürstlich Thurn- und Taxisschen Rentmeisters Christoph M. (1798–1871), der ab 1842 als Kelleramtsverwalter in Meran tätig war und sich um Merans Fremdenverkehr hochverdient machte; stud. am Polytechnikum und an der Wr. Akad. der bildenden Künste als Schüler von Van der Nüll, Siccardsburg und Schmidt, in dessen Bauhütte er einige Zeit arbeitete. Anschließend war er 25 Jahre als sehr gesuchter Baumeister in Meran tätig und hatte am Aufblühen der Stadt und des Kurortes entscheidenden Anteil.

L.: Dolomiten, 1937, n. 113; Neueste Ztg. vom 5. 10. 1937; Der Schlern, Bd. 19, 1938, S. 14 ff.
(E. Attlmayr)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 340f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>