Mohl, Adolf (1855-1939), Seelsorger und Lokalhistoriker

Mohl Adolf, Seelsorger und Lokalhistoriker. * Lövő, Kom. Ödenburg (Ungarn), 25. 2. 1855; † Raab (Győr, Ungarn), 15. 4. 1939. Stud. kath. Theol. in Raab, 1878 Priesterweihe. 1878–84 war er Kaplan in Eisenstadt, dann bis 1902 Pfarrer in Loretto und anschließend Pfarrer in Tata. 1910 Titularabt, 1916 Domherr in Ödenburg, 1926 Domherr in Raab und päpstlicher Erzdechant. 1937 Dompropst und 1938 päpstlicher Hausprälat. M. verfaßte zahlreiche heimatkundliche Aufsätze, Broschüren und Bücher, die vor allem das Burgenland behandeln.

W.: Der Gnadenort Loretto in Ungarn, 1894, Kurzausgabe, 1900; Geschichte des Ortes und der Pfarre Stotzing, 1895; Wimpassing. Geschichtlich dargestellt, 1896; Mondák Kismarton vidékéröl (Sagen aus der Umgebung von Eisenstadt), 1900; Geschichte des Calvarienberges und Wallfahrtsortes Maria-Eisenstadt, gem. mit anderen, 1912, auch ung. und kroat.; A horvátok bevándorlása 1533-ban. (Die Einwanderung der Kroaten 1533), 1915; Herczeg Esterházy Pál nádorispán (Der Palatin Fürst Paul E.), 1924; Nyugatmagyarországi mondák és mondafélék (Sagen und sagenhafte Geschichten aus Westungarn), 1926; Győregyházmegyei jeles papok (Bedeutende Priester der Diözese Raab), 1933; Török világ Kismarton vidékén (Die Türkenzeit in der Umgebung von Eisenstadt), o. J.; zahlreiche Abhh. in Z.
L.: Das geistige Ungarn; Révai; Szinnyei; V. Bedy, A győri székeskáptalan története (Geschichte des Domkapitels von Raab), 1938; Allg. Landestopographie des Burgenlandes, Bd. 2/2, 1963, S. 706.
(K. Semmelweis)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 343
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>