Mor zu Sunnegg und Morberg, Therese von (1871-1945), Malerin

Mor zu Sunnegg und Morberg Therese von, Malerin. * Klagenfurt, 4. 8. 1871; † Wien, 17. 11. 1945. Tochter eines Off.; stud. an der Wr. Kunstgewerbeschule bei K. Karger (s. d.), an der Schule des Künstlerinnenver. in München bei Herterich und Schmidt-Reutte sowie bei Simon in Paris. M. trat mit Landschaften und Stilleben, bes. aber mit Porträts hervor. Sie beteiligte sich regelmäßig an den Ausst. des Wr. Künstlerhauses sowie an den in den Räumen des Hagenbundes (Zedlitzhalle) in Wien durchgeführten Ausst. der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österr., deren Vorstandsmitgl. sie war. Sie gehörte auch dem Zentralverband bildender Künstler Österr. sowie dem Künstlerinnenver. in München an.

W.: Ölbilder: St. Georgen; Kufstein; Klosterneuburg; Chiemsee; Ufer in Grein; Stadttor in Oberwölz; Sonniger Mühlbach; Äpfel, Blumen und Früchte, Porzellanfiguren mit Blumen, alle Stilleben; Mozart’s Klavierzimmer; Spielende Kinder; Bauer mit Pfeife; Alter Fischer; Besuch bei den Großeltern; Mädchen mit Hühnerfutter; Selbstbildnis; Familienporträt; Oberösterr. Bäuerin; etc. Pastellbilder: J. v. Seemann; 2 Mädchenköpfe; 2 Knabenbildnisse; Damenbildnis; 9 Blumenbilder; Felsenlandschaft mit Pinien; etc. Aquarelle: Nebel am Chiemsee; Sonne am Chiemsee; Salzburg vom Mönchsberg; Bunte Blumen; Zyklamen; etc. Kopien nach berühmten Meistern.
L.: Österr. Kunsthe., n. 8, 1930, S. 20; Dressler’s Kunsthdb., 1930; Bénézit; Thieme–Becker; Vollmer; Wer ist Wer?
(F. Hosch-Merkl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 365
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>