Morpurgo, Salomone (1860-1942), Literarhistoriker und Bibliothekar

Morpurgo Salomone, Literarhistoriker und Bibliothekar. * Triest, 17. 11. 1860; † Florenz, 8. 2. 1942. Als Student Anhänger der italien. Einigungsbewegung, wurde er wegen irredentist. Betätigung von den österr. Behörden zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Er setzte seine polit. Tätigkeit in Rom fort und gab gem. mit Zanetti das „Archivio storico di Trieste, Istria e del Trentino“ heraus. Ein Schüler Carduccis (s. d.), wurde er Doz. für italien. Literaturgeschichte an der Univ. Bologna und Mithrsg. der Z. „Rivista critica della letteratura italiana“. M.s Hauptarbeitsgebiet war die Geschichte der Literatur der Übergangszeit vom Vulgärlatein zum Italien., die er mit der polit. und Kunstgeschichte der Zeit in Zusammenhang brachte. M. wurde Dir. der Bibl. Riccardiana in Florenz, deren Manuskripte er herausgab, dann der Bibl. Marciana in Venedig, deren Übersiedlung in den Palazzo della Zecca er leitete (La Biblioteca Marciana nella sua nuova sede, 1906), und wirkte 1905–23 als Dir. der Italien. Nationalbibl. in Florenz.

W.: L’ebreo errante in Italia, 1891; I manoscritti della r. Bibl. Riccardiana di Firenze, Bd. 1, H. 1–7, 1893–97; L’arti di Ruggieri Apugliese, 1894; Antiche meridiane sui ponti di Firenze, 1913; Il Dante a Firenze, 1921; Supplemento alle opere volgari a stampa dei secoli XIII e XIV indicate e descritte da F. Zambrini, 1929, Neuaufl. 1961; etc. Mithrsg.: Archivio storico di Trieste, Istria e del Trentino, 1881–95; Rivista critica della letteratura italiana, 1884–91.
L.: Osservatore Romano vom 18. 2. 1942; Studi trentini di scienze storiche, Bd. 23, 1922, S. 135 f.; Wininger; Enc. Jud.; Enc. It.
(H. Knoepfmacher)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 381
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>