Mosel, Katharina; geb. Lambert, Ps. Elisa (1789-1832), Schriftstellerin und Pianistin

Mosel Katharina, geb. Lambert, Ps. Elisa, Schriftstellerin und Pianistin. * Klosterneuburg (NÖ), 15. 4. 1789; † Wien, 10. 7. 1832. Tochter eines Stiftsbeamten, ab 1808 Gattin des Vorigen; erhielt schon in früher Jugend Musikunterricht bei Hummel (s. d.), wurde als Pianistin bekannt und wirkte auch bei Konzerten am k. Hof in Wien mit. In ihren eigenen Klavierkonzerten, die M. u. a. zu wohltätigen Zwecken veranstaltete, spielte sie auch einige ihrer Kompositionen, von denen eine im Druck erschienen ist. M. schrieb hauptsächlich Erzählungen und Novellen, die z. Tl. im Taschenbuch „Aglaja“ veröff. wurden. Mit ihren Schriften diente sie einer das menschliche Fühlen ansprechenden Unterhaltung.

W.: Sühnung (Novelle), 1823; Rosa (Novelle), 1923; Elisens Bemerkungen über die elegante Welt, o. J.; etc.
L.: F. S. Gaßner, Universallex. der Tonkunst, 1849; A. Schmidt, Denksteine. Biographien, 1848 (bei I. F. v. M.); Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland.
(V. Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 384
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>