Moser, Alois (1905-1931), Maler

Moser Alois, Maler. * Mauthausen (OÖ), 14. 4. 1905; † Linz a. d. Donau, 25. 2. 1931. Wurde 1920 als Lehrling in die Oberösterr. Glasmalereianstalt in Linz aufgenommen und blieb mit dieser Kunstsparte dauernd verbunden. Durch Besuch der Kunstschule von M. May (s. d.) in Linz suchte er sich fortzubilden, bewarb sich um die Stelle eines Reklamezeichners und trat 1924 als Bruderkandidat (Klostername Virgil) in das Benediktinerkloster Maria Laach ein. Der Versuch, an die Beuroner Kunstrichtung anzuknüpfen, mißlang. 1925–27 war M. wieder in der Glasmalereianstalt tätig. Auf Empfehlung Holzmeisters kam er ohne Aufnahmeprüfung in die Abt. für Glasmalerei an der Kunstgewerbeschule in Wien. Die letzten Lebensjahre in bescheidener Stellung an der Landeshypothekenanstalt in Linz tätig, war M. meist mit Musik beschäftigt.

W.: Hl. Elisabeth, Hl. Joseph, 1926, Waldneukirchen b. Bad Hall; Christus am Kreuz mit zwei Engeln, 1926, Fenster in der Kapelle des Spitals der Barmherzigen Schwestern, Linz. Glasgemäldeentwürfe: 5 Fenster in der roman. Apsis, 1922/23, gem. mit W. Raukamp, Pfarrkirche Heel, Holland; Hl. Michael und Hl. Tobias, 4 Evangelien, alles Kapelle der Kreuzschwestern, Linz; künstler. Nachlaß, Privatbesitz, Linz.
L.: Linzer Volksbl. vom 6. 3. 1931; Christliche Kunstbll., Jg. 67, 1926, S. 113; Ausst. kirchlicher Kunst des Ver. für christliche Volksbildung, Linz 1923; Oberösterr. Ausst. christlicher Kunst, Linz 1927; J. Schmidt, Der Maler M. May und seine Linzer Schule, 1954, S. 76 ff., 120.
(G. Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 385
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>