Moser, Paul (1865-1924), Pädiater

Moser Paul, Pädiater. * Karlsbad (Karlovy Vary, Böhmen), 23. 8. 1865; † Wien, 18. 12. 1924. Stud. an der Univ. Prag Med. (1893 Dr. med.) und absolv. seine Ass.-Zeit in Prag an der Kinderklinik (Epstein, s. d.) und in Wien (Widerhofer, dann Escherich, s. d.). 1904 wurde er Abt. Vorstand im St. Anna-Kinderspital und Priv. Doz. für Kinderheilkde., 1906 Primararzt der neuen Kinderabt, im K. Franz Josef-Spital, an deren Ausgestaltung er wesentlichen Anteil hatte. Von M.s wiss. Arbeiten sind jene über Magen-Darmerkrankungen im Säuglingsalter und seine Behandlungsversuche des Scharlachs mit einem von ihm entwickelten Scharlach-Streptokokkenserum von Bedeutung.

W.: Klin. Beobachtungen an magendarmkranken Kindern im Säuglingsalter, gem. mit A. Czerny, in: Jb. für Kinderheilkde. 38, 1894; Zur Casuistik der Mißbildungen bedingt durch amniot. Bänder, in: Prager med. Ws. 19, 1894; Über die Behandlung des Scharlachs mit dem Scharlach-Streptokokkenserum, in: Verhh. der Ges. für Kinderkrankheiten, 1902 und Wr. klin. Ws., Jg. 15, 1902; Über Antistreptokokkenserum bei Scharlach, in: Berliner klin. Ws., 1903; Diätetik und Therapie der Kinderkrankheiten, 1907; Masern, in: Hdb. der Kinderheilkde., 2. Aufl., Bd. 2, hrsg. von M. Pfaundler und A. Schlossmann, 1910; Zur patholog. Anatomie und Bakteriol. der Chorea minor, 1918; etc.
L.: Wr. klin. Ws., Jg. 38, 1925, S. 154; Fischer; Pagel; Wininger; H. Partisch, Österr. aus sudetendt. Stamme, Bd. 3, 1966, S. 144; R. Kraus, Über die Berechtigung, das antitox. Scharlachserum Moser-Dick zu benennen, in: Wr. med. Ws., Jg. 77, 1927, S. 754 ff.; A. Peiper, Chronik der Kinderheilkde., 3. Aufl. 1958, S. 377, 396, 424; Lesky, S. 372, 581.
(M. Jantsch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 390
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>