Mozart, Joseph (1805-1892), Verwaltungsbeamter

Mozart Joseph, Verwaltungsbeamter. * Wien, 11. 4. 1805; † Wien, 17. 1. 1892. Trat nach jurid.-polit. und philolog. Stud. 1834 in den Staatsdienst beim Haus-, Hof- und Staatsarchiv, 1837 kam er zur inneren Sektion der Staatskanzlei, daneben war er 1843–47 im Konsular- und Tarifdep. der Hofkammer tätig. 1848 von Exner (s. d.) zur Mitarbeit bei der Reform des Unterrichtswesens herangezogen, bildete er gem. mit diesem und Bonitz (s. d.) das Komitee für den Organisationsentwurf der Gymn. M. verfaßte dann auf Betreiben des Min. Thun die neuen Lesebücher für die Gymn. 1849 Sektionsrat im Unterrichtsmin., 1857 Min. Rat, Referent für alle Gymnasialangelegenheiten, dann für die italien. Univ. und Mittelschulen. M. verteidigte mit Entschiedenheit die neuen Einrichtungen gegen verschiedene Angriffe und war bei der Gründung und bis 1863 an der Red. der Z. für die österr. Gymn. beteiligt. 1864 i. R.

W.: Dt. Lesebuch für die unteren Kl. der Gymn., 1850; Dt. Lesebuch für die oberen Kl. der Gymn., 1851; Die verschiedenen Seiten des Unterrichtes in der Muttersprache, in: Z. für die österr. Gymn., Jg. 2, 1851; Das provisor. Prüfungsgesetz für die Candidaten des Gymnasiallehramtes vom 30. 8. 1849 und die definitive Vorschrift in Betreff derselben Prüfungen vom 24. 7. 1856, ebenda, Jg. 7, 1856.
L.: N. Fr. Pr. und Wr. Ztg. vom 23. 1. 1892; Z. für die österr. Gymn., Jg. 43, 1892, S. 191 ff.; S. Frankfurter, Gf. L. Thun-Hohenstein, F. Exner und H. Bonitz, 1893; Bittner 1, S. 94 f.; Allg. Verw. A., Wien.
(A. Cornaro)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 397
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>