Mudrich, Andreas (1856-1927), Archivar

Mudrich Andreas, Archivar. * Lauterbach (Čistá, Böhmen), 30. 6. 1856; † Salzburg, 20. 12. 1927. Stud. klass. Philol. an der Univ. Wien, 1885 Dr. phil. War dann längere Zeit Hauslehrer der Söhne des Herzogs Philipp v. Württemberg in Gmunden. 1897 trat er in den Archivdienst am Salzburger Landesregierungsarchiv, dessen Dir. er 1905–24 war. M. leitete 1912 Umbau und Neuaufstellung des Archivs und die Hrsg. des Inventars des Landesregierungsarchivs.

W.: Die Einführung des Gregorian. Kalenders in Salzburg, in: MIÖG, Bd. 20, 1889; Die Geschichte des St. Siegmunds- oder Neutores, in: Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 55, 1915; Das Salzburger Archivwesen, in: Mitt. des k. k. Archivrates, Bd. 3, 1916; Die Riedenburg, in: Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 95, 1955. Mitarbeit an: Inventar des Landesregierungsarchivs in Salzburg, in: Inventare österr. staatlicher Archive, Reihe 3, 1912; etc.
L.: RP vom 21. 12. 1927; Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., Jg. 68, 1928, S. 182 f.; Sudetendt. Jb., 1928; Academia, Jg. 40, 1928, S. 264.
(F. Pagitz)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 404
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>